Sommer-Kunst-Konzert am GTO

IMG 3423

(Foto: pm)

Osterburken. (pm) Am Ganztagesgymnasium Osterburken fand eine Veranstaltung der besonderen Art statt: Sowohl das Fach Bildende Kunst als auch die verschiedenen musikalischen Gruppen präsentierten einem großen Publikum das Ergebnis der letzten Monate. Die Veranstaltung mit dem Titel „Sommer-Kunst-Konzert“ hatte das Ziel, die vielfältige künstlerische und musikalische Betätigung vieler Schülerinnen und Schüler einem interessierten Publikum zu präsentieren, was auch voll und ganz gelang.

Teil der Veranstaltung war die Präsentation des am GTO neu installierten Cube, ein vor kurzem renovierter Raum, der in Zukunft vielen kreativen Schülerarbeiten eine Ausstellungsplattform bieten soll. Denn es wäre schade, wenn Kunstwerke, in die kreatives Schaffen, Geduld und Liebe zum Detail investiert wurden, keine öffentliche Anerkennung erfahren könnten. Die im Cube ausgestellten Werke waren allesamt Abschlussarbeiten des Neigungskurses Kunst, der von dem engagierten Kunstpädagogen Thomas Breuer betreut wurde. Auffällig war vor allem bei vielen Werken die Symbiose zwischen künstlerisch anspruchsvoller Machart und sozialkritischer Botschaft. Kunst um der Kunst willen war weniger angesagt. Es ging eben auch darum, dem Publikum Aussagen zu vermitteln, welche die innere Einstellung des Künstlers widerspiegeln sollten. Exemplarisch hierfür stand die Installation eines Babyautomaten, einer künstlerischen Anspielung auf die pervertierte Vorstellung, man könne Babys nach eigener Vorstellung kreieren.

Solange es junge Menschen gibt, die sich mit den Gegebenheiten des gesellschaftlichen Lebens auseinandersetzen, kann man positiv in die Zukunft schauen. Neben den Ausstellungsstücken im Cube wurden im Schulhaus verteilt abstrakte Plastiken einer achten Klasse sowie Zeichnungen und Fotoarbeiten von Schülerinnen und Schülern aus der Jahrgangsstufe gezeigt. Beeindruckend hierbei waren die Vielfältigkeit einerseits und die künstlerische Qualität andererseits. An der Umsetzung der Schülerideen war neben Thomas Breuer auch dessen Kunstkollegin Johanna Kittel beteiligt, unter deren Einsatz und Unterstützung sich in jüngster Vergangenheit viel Positives entwickelt hat.

Neben der Bildenden Kunst gesellte sich die klingende Kunst und zwar in Form eines Konzertes in der Aula der Schule. Wieder einmal bestachen verschiedene Ensembles und Orchester durch abwechslungsreiches und qualitativ hochwertiges Musizieren, für jeden Geschmack war etwas dabei. Das Konzert eröffnete das Unterstufenorchester Piccola Banda unter der Leitung von Fabian Stoffler, das sauber intoniert und voll Freude am gemeinsamen Musizieren kurze Tanzstücke zum Besten gab, gefolgt von den kleinen Meistern der Improvisation, der Kiddies‘ Band, die von Gernot Ludwig angeleitet wird und die für die kleinen Freunde der Jazzmusik auch in Zukunft ein wunderbares Betätigungsfeld sein wird. Beschlossen wurde das Programm des ersten Teils von einem Saxophonquintett, das eine Komposition des ehemaligen Musiklehrers Klaus Wolfram Thomas zu Gehör brachte. Sich in kleiner Besetzung vor ein solch großes Publikum zu wagen und absolut sauber und musikalisch schön Musik zu machen, verdient Respekt und Anerkennung.

Nach der Pause waren die größeren Ensembles an der Reihe. Das Blasorchester, das von Fabian Stoffler geleitet wird, spielte einen kleinen Ausschnitt des im Laufe des Schuljahres erarbeiteten Programms, das sowohl klassische Werke als auch Musik aus dem Rock-und Popbereich sowie Musicals beinhaltete. Man kann mit Fug und Recht festhalten, dass sich die Arbeit in den Proben voll und ganz ausgezahlt hat. Rhythmisch präzise und klanglich schön in ihrem Spiel brannten die Musiker ein kleines Feuerwerk ab und begeisterten das Publikum.

Im Anschluss folgte der schöne Auftritt des Chores „The New Voices“, der von den Schülerinnen Ronja, Hannah und Julia Kopton geleitet wird. Die Lieder „I’m Yours“ von Jason Mraz und „Demons“ von Imagine Dragons wurden sehr gelungen vorgetragen und erfreuten das Ohr nicht nur des jungen Publikums. Auch die in vorderster Reihe sitzenden Schulleiter Herr Biemer und Herr Rossa wippten rhythmisch mit Kopf und Füßen und erfreuten sich am gelungenen Beispiel für eine besondere Form der Schülerförderung am GTO, der Jugendbegleitung. Von Schülern für Schüler, dass junge Menschen Verantwortung übernehmen und etwas von ihrer Kreativität und Fähigkeiten weitergeben, ist etwas Wunderbares und Wertvolles, aber auch etwas Besonderes!

Dass die Koptons nicht nur einen Chor leiten, sondern auch hervorragende Sängerinnen sind, bewiesen Hannah und Ronja im Anschluss in Union mit der Bigband unter der wie immer kompetenten Leitung von Gernot Ludwig, der immer bestrebt ist, junge Musiker zu fördern. Swingender Bigbandsound kombiniert mit Gesang, eine Herausforderung, die von den Musikern wunderbar gemeistert wurde und Hunger auf mehr macht.

Schulleiter Willi Biemer bedankte sich bei allen Mitwirkenden für die vielfältigen Beiträge auf sehr hohem Niveau. Das Fazit dieser Veranstaltung fiel sehr positiv aus. Gerecht wurden die Schülerinnen und Schüler dem Motto der Schule mit Sicherheit: „Am GTO bewegt sich was“. Diese Worte sind an dieser Schule nicht nur eine leere Floskel, sondern gelebte und lebendige Wirklichkeit. 

IMG 3304

(Foto: pm)


© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: