Rote Karte für Alkoholmissbrauch

Polizei überprüft Einhaltung von Jugendschutzbestimmungen

Heilbronn. (ots) Unmittelbar im Vorfeld der WM 2014 führte das Polizeipräsidium Heilbronn in enger Zusammenarbeit mit den Jugendämtern der Landkreise Neckar-Odenwald-Kreis, Main-Tauber-Kreis, Heilbronn sowie der Stadt Heilbronn Alkoholtestkäufe in verschiedenen Geschäften und Gaststätten durch. Mit Blick auf die vielen privaten und öffentlichen Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Fußball-WM ging es den Jugendschützern darum, die verschiedensten Verkaufsstellen von Hochprozentigem über die bestehenden Jugendschutzbestimmungen zu informieren und hinsichtlich einer erhöhten Aufmerksamkeit zu sensibilisieren.

Werbung

Ganz im Gegensatz zum verkauften Alkohol, fiel die Bilanz der Testkäufe allerdings sehr ernüchternd aus: den jugendlichen TestkäuferInnen, allesamt Auszubildende der Landratsämter und der Stadt Heilbronn, wurden in 40% der nahezu 100 Testkäufe in verschiedenen Geschäften und Gaststätten branntweinhaltiger Alkohol verkauft.

Für den Leiter des Referats Prävention des Polizeipräsidiums Heilbronn, Polizeioberrat Joachim Schneider, ist das Gesamtergebnis ein alarmierender Beleg dafür, dass Minderjährige trotz der bestehenden Regelungen des Jugendschutzgesetzes immer noch nur geringe Schwierigkeiten haben, an hochprozentigen Alkohol zu gelangen. Eine wissenschaftliche Untersuchung des Bundesmodellprojektes HALT bestätigt diese Einschätzung. Demnach hatte jeder fünfte Jugendliche unter 16 Jahre, der wegen einer Alkoholintoxikation ins Krankenhaus eingeliefert wurde, den Alkohol selbst gekauft. „Wenn bei zwei von fünf Testkäufen branntweinhaltiger Alkohol an Jugendliche verkauft wird, zeigt dies deutlich, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht. Neben anderen Maßnahmen werden wir deshalb die Testkäufe fortsetzen“, so Schneider weiter.

Auffällig war auch, dass in einigen Fällen ein Ausweisdokument zwar verlangt und geprüft, aber dann der Alkohol trotzdem verkauft wurde. Hier setzen die Jugendschützer auf unterstützende Präventionsmedien wie die Alterskontrollscheibe, die ohne Rechnerei auf einen Blick erkennen lässt, ob der potenzielle Käufer das erforderliche Alter hat.

An den WM-Spieltagen der deutschen Nationalmannschaft waren die Jugendschützer der Landratsämter und der Polizei insbesondere rund um die zahlreichen Public Viewings und die großen Fandörfer in Heilbronn und Mosbach gemeinsam auf Streife, um den Alkoholkonsum der jugendlichen Besucher vor, während und nach den Spielen zu kontrollieren. Knapp 700 Jugendliche wurden im Rahmen der sieben Spiele überprüft. Bei 39 minderjährigen Fußballfans wurde hochprozentiger Alkohol -zumeist Wodka- beschlagnahmt. Zwölf der Jugendlichen standen zum Teil deutlich unter Alkoholeinfluss, der höchste Promillewert wurde mit knapp zwei Promille bei einem 16 jährigen gemessen. Er wurde wie auch alle anderen alkoholisierten Jugendlichen seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Dennoch zieht Joachim Schneider ein ganz überwiegend positives Fazit der Maßnahmen „Die ganz große Mehrzahl der jungen Fans hat sich tadellos verhalten“, so der Präventionschef des Polizeipräsidiums Heilbronn, „und einmal mehr hat der enge Schulterschluss und die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Jugendämtern und Polizei ihre Wirkung bei den Jugendlichen nicht verfehlt“.

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: