Doppelmord und besonders schwere Schuld

Mosbach. (pm) Ein Angeklagter aus Neckarelz wurde heute von der Strafkammer am Landgericht in Mosbach wegen des Doppelmords an seiner Ehefrau und seinem Nachbarn zu lebenslanger Haft verurteilt. Aufgrund der Umstände stellte die Kammer unter dem Vorsitz von Dr. Ganter die besondere Schwere der Schuld fest, sodass eine Entlassung nach 15 Jahre unmöglich ist.
Ursprünglich sollte das Urteil schon Anfang der Woche fallen, der Angeklagte hatte jedoch durch einen Selbsttötungsversuch für eine Vertagung auf heute gesorgt.

Das Gericht hielt es für erwiesen, dass der 51-jährige Mann am 25.02.2014 seine Ehefrau mit einem 20 Zentimeter langen und 2,5 Zentimeter breiten Messer durch Stiche in die Herzgegend getötet hat, weil er der Ehefrau ein intimes Verhältnis mit einem anderen Mann unterstellte (NZ berichtete).

Werbung

Der Nachbar und vermeintliche Geliebte war dem Opfer zu Hilfe gekommen und wurde ebenfalls getötet. Aus Hass brachte der Täter dem Opfer 15 Stiche bei.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen

5 Kommentare

  1. Der gehört gesteinigt oder die todesspritze. Sorry aber das ist die Wahrheit. Der darfcnie wie wieder unter Menschen gelassen. Das ist eine Gefahr für die Bevölkerung

  2. Wie doch nicht Montag Kathrin Fritsch. War doch gestern und ich war dort

  3. Hast bestimmt verwechselt. Montag habe ich Gespräch in der Schule

Kommentare sind deaktiviert.