Schwere Vorwürfe gegen Schlachthof

Schweine Inspektion

Wie hier auf unserem Symbolbild, wurde laut Landratsamt auf der Betrieb in Schefflenz regelmäßig überwacht, ohne dass es zu Beanstandungen gekommen ist. (Foto: Wikipedia)

Schefflenz. Im Artikel „Fleisch aus der Region“ – Das tierquälerische Gesicht hinter dem Werbeslogan“ erhebt die Tierrechtsorganisation PETA schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter des Schlachthof der Emil Färber GmbH & Co. KG in Schefflenz. Bei vier Besuchen im Frühjahr 2014 will das PETA-Team anhand von Videoclips Missstände dokumentiert haben, die gegen das Tierschutzgesetz und die Tierschutzschlachtverordnung verstoßen.

In dem Filmmaterial sollen laut PETA laut quiekende Schweine zu sehen sein, die brutal in den Schlachtraum getrieben werden. Anstatt der einer vorgeschriebenen Betäubungszeit von 20 Sekunden verginge mitunter eine Minute zwischen der Betäubung und dem Entblutungsschnitt, konkretisiert PETA die Vorwürfe. Dies sei aufgrund massiver Abwehrbewegungen der aufgehängten Tiere zu erkennen. Vonseiten der Kontrollbehörden habe man während der Beobachtungszeitraums keine Aktivitäten beobachten, heben die Tierrechtler heraus. Daher habe man bei der Staatsanwaltschaft Mosbach Strafanzeige gegen die Verantwortlichen des Schlachthofes erstattet.

Aufgrund unserer Nachfrage bestätigt Oberstaatsanwalt Franz-Josef Heering 
den Eingang der Anzeige. Die Staatsanwaltschaft habe einen Anfangsverdacht bejaht und daher die Ermittlungen aufgenommen. Eine weitere Stellungnahme wurde im Hinblick auf das Verfahren abgelehnt.

Vonseiten der Kontrollbehörde beim Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis weiß man um die Vorwürfe gegen den Betrieb in Schefflenz. Bei regelmäßig durchgeführten Kontrollen habe man aber keine Missstände feststellen können, so die Pressesprecherin Simone Schölch.

Harald Koneberg von der  Emil Färber GmbH & Co. KG weist die Vorwürfe als unbegründet zurück. Die Vorwürfe seien schlichtweg falsch, stellt der Lebensmittelingenieur klar. Der Betrieb in Schefflenz werde vor Beginn und während der Betäubung und Schlachtung ständig von Amtsveterinären überwacht. Hierbei seien keine Unregelmäßigkeiten festgestellt worden, so Koneberg. Darüber hinaus werden die wesentlichen Betäubungsparameter  für jedes einzelne Tier automatisch aufgezeichnet. Auch hier sind keine Unregelmäßigkeiten erkennbar, so die Stellungnahme abschließend.

Infos im Internet:

www.peta.de

www.faerber.de

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

22 Kommentare

  1. Inwiefern? Das stimmt, können einige Menschen bestätigen! Ich wohne in Schefflenz und habe sie auch schon „schreien“ gehört!

  2. soviel ich weiß sind schweine sensibel was aufregung angeht (kreislauflabil) d. h. das schweine mal quiecken hat nicht umbedingt was zu heißen

  3. Wir sind mal spazieren gegangen und haben es selbst mit eigenen Augen gesehen das die Schweine geschlagen wurden. Sind daraufhin zu einem Mitarbeiter der gerade am beladen vom geschlachteten Vieh war und haben gesagt das dass nicht i.O sei. Dieser sagte ja das geht nicht, er kümmert sich darum. Es ist wirklich schrecklich das Geschreie jeden Sonntag zu hören 🙁

    • so so, schweine schlagen ist nicht okay, aber schweine essen schon?

      was wäre dir denn lieber? wenn man dich schlägt oder wenn man dich tötet?

  4. Wenn die Anschuldigungen stimmen dürfen hier anscheinend Tierquäler unbehelligt ihrem Trieb nachgehen.

  5. Ich kotz gleich bei manchen Kommentaren… 🙁 was ich wünsche schreib ich besser nicht… mir fehlt das Stinkefinger smilie :-/

  6. ziemlich vage vorwürfe. „brutal in den Schlachtraum getrieben“: was soll das sein? „laut quiekende Schweine“: so was aber auch, wußte gar nicht, dass schweine quicken …

    aber es reicht, um eine fratzenbuchhysterie unter den kids auszulösen …

  7. Was für eine Unverschämtheit, eigentlich sollte man sowas melden. Und ich habe so eine falschen Person mit sicherheit kein angebot gemacht für nichts. Und ja ich wohn ums eck. Das du scheisse im schädel hast zeigt schon das du dein leder rechtfertigst und tierquäler vergasen willst.

  8. Na dann erklär doch mal der Katze das sie keine Maus mehr fressen darf!!! Nicht immer von einem extrem ins nächste wechseln. Wir sind schon zu Urzeiten auf die Jagd gegangen aber damals hatte man noch andere Ansichten was das töten von Tieren betrifft… das was heute fabrieziert wird ist eine Schande für die Menschheit.. Wir fangen keine Tiere aus freier Wildbahn sondern züchten sie unter schlimmsten Bedingungen um ein Schnitzel auf dem teller zu haben. Ist doch aber auch egal was man hier schreibt um seine Meinung kund zu tun angegriffen wird man immer von ein paar hirnlosen…. schreiben darf man immer nur „ach Gott wie schrecklich“ und am besten gleich wiedr vergessen. Sehr hilfreich!!

Kommentare sind deaktiviert.