Straßenschäden werden beseitigt

Neckar-Odenwald-Kreis. Verkehrsbelastung, Verschleiß und Witterungseinflüsse sind ursächlich für viele Schadstellen im öffentlichen Straßennetz. Der Fachdienst Straßen des Landratsamtes Neckar-Odenwald-Kreis führt auch in diesem Jahr wieder umfangreiche Straßeninstandsetzungsmaßnahmen durch, um die Verkehrssicherheit und die Substanz des Straßennetzes zu erhalten.

Die Ausführung der Arbeiten findet je nach Witterung im Laufe der nächsten Wochen statt.

In der Zuständigkeit der Straßenmeisterei Buchen sind folgende Streckenabschnitte betroffen: K 3960 Erlenbach – Marlach, L 518 Walldürn – Altheim, L 579 Altheim – Gerichtstetten, L 520 Waldhausen – Großeicholzheim, L 582 Osterburken – Bofsheim,  L 615 Laudenberg – Langenelz. In der Zuständigkeit der Straßenmeisterei Mosbach sind folgende Streckenabschnitte betroffen: K 3944 Lohrbach – Sattelbach, L 1099 Schefflenz – Roigheim.

Wenn möglich, kommt das besonders wirtschaftliche Verfahren der Oberflächenbehandlung zur Anwendung. Dabei werden zunächst Schadstellen in der Fahrbahn beseitigt bzw. Unebenheiten mit Asphaltmischgut ausgeglichen. Über die behandelten Schadstellen wird ein bituminöses Bindemittel aufgebracht, in die eine Schicht aus Edelsplitt als Abstreuung eingewalzt wird. Nach einer „Einfahrphase“ von rund einer Woche wird der überschüssige Splitt maschinell abgekehrt.

Effizient, kostengünstig und schnell kann so die Griffigkeit und Verschleißfestigkeit der Straße für mehrere Jahre wieder hergestellt werden. Während der Einfahrphase sind die betroffenen Streckenabschnitte auf 30 km/h begrenzt. Auf den genannten Strecken kann es kurzfristig zu Verkehrsbehinderungen kommen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch nach der Freigabe der Strecken für den Verkehr erhöhte Vorsicht geboten ist, da der Splitt trotz Abkehren erst nach und nach „verschwindet“. Die Verkehrsteilnehmer werden diesbezüglich um Verständnis und Rücksichtnahme gebeten.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: