Rekordergebnis bei Schwarzwildbejagung

Artikel teilen:

Auswertungen der Jagdbehörde bestätigen hohen Jagddruck – dennoch Schäden im Feld

Neckar-Odenwald-Kreis. (lra) Nach den geltenden jagdrechtlichen Bestimmungen ist es Aufgabe der Jäger, das Wild so zu bejagen, dass „nach den Erfordernissen der Land- und Forstwirtschaft angepasste artenreiche und gesunde Wildbestände erreicht werden“. Schäden durch zu hohe Wildbestände sind zu vermeiden.

Gerade aber durch Wildschweine verursachte Schäden halten die Jägerschaft, die Landwirte und die Behörden auch im Neckar-Odenwald-Kreis seit Jahren auf Trab. Milde Winter, häufige Eichen- und Buchenmasten in Folge der Klimaerwärmung sowie Änderungen im landwirtschaftlichen Feldanbau begünstigen einen enormen Anstieg der Wildschweinpopulationen. Fachleute sind sich einig, dass nur durch einen ganzjährig anhaltend hohen Jagddruck diese Entwicklung gebremst werden kann.

Einen guten Einblick in die aktuellen Wildverhältnisse erhält das Kreisjagdamt durch die jährlichen Abschussmeldungen der Jäger. Für das zurückliegende Jagdjahr 2013/14 zeichnet sich tatsächlich ein weiterer deutlicher Anstieg des Schwarzwildabschusses ab. Mit einer Gesamtstrecke von 3.680 Wildschweinen wurde in den zehn Hegeringen des Kreises ein absolutes Rekordergebnis erzielt (2012/13: 3.077), obwohl die allgemeinen Jagdumstände nicht optimal waren. Der Anteil der durch Verkehrsunfälle verendeten Wildschweine liegt mit 248 auf dem Niveau der Vorjahre.

Mit dem aktuellen Gesamtergebnis schließt der Landkreis zum oberen Viertel der landesweiten Streckenstatistik auf. Trotz der hohen Abschussquoten liegen die bekannten Wildschadensschwerpunkte nach wie vor in den Räumen Mosbach-Lohrbach, Haßmersheim-Hochhausen, Waldbrunn und Mudau. Meist saisonale Schäden gibt es vor allem auf Grünlandfächen, bei Raps, Getreide und Mais.

Tatsächlich wird der intensive Jagdbetrieb zur langfristigen Daueraufgabe. Der „Eisberg“ sei gerade mal angekratzt – so beschreibt Gerhard Böhm vom Kreisjagdamt die Situation. Neben der unterjährigen Ansitzjagd in den jeweiligen Revieren seien nach wie vor revierübergreifende Drückjagden ein wichtiges Jagdinstrument. 2013/14 wurden im Kreis mehr als zwanzig dieser allerdings zeit-, personal- und kostenaufwendigen Bewegungsjagden erfolgreich durchgeführt. „Leider werden die Absperrungen und Jagdhinweise an öffentlichen Straßen und Waldwegen  von Autofahrern und Waldbesuchern oft zu wenig beachtet“, so Böhm, der „mit Nachdruck“ auf das hohe Gefahrenrisiko sowie die strikte Einhaltung der Sperrvorgaben hinweist.

Wie die bisherige Erfahrung zeige, sei ein dauerhafter Erfolg nur durch gemeinsame Unterstützung aller Beteiligten möglich. Zusammen mit den beiden  Kreisjägervereinigungen Mosbach und Buchen, den Forstbetriebsleitungen, dem Kreisbauernverband und den jeweiligen Jagdgenossenschaften setze sich das Kreisjagdamt, so Böhm,  für den engen Schulterschluss aller Akteure ein. Acht „runde Tische“ wurden von der Jagdbehörde im letzten Jahr organisiert,  Veranstaltungen der Kreisjägervereinigungen und vom Bauernverband dienten dem gleichen Ziel. Vermehrte Gespräche einzelner Jagdgenossenschaften mit Jagdpächtern und betroffenen Landwirten zeigen: Das Wildschadensproblem wird inzwischen auf breiter Front angegangen.

Aus der aktuellen Jagdstatistik geht im Übrigen hervor, dass die Rehwildstrecke im abgelaufenen Jagdjahr mit 5.379 Stück mit leicht sinkender Tendenz in etwa gleich geblieben ist. Das Gleiche gilt für die relativ hohe Unfallquote von 18 Prozent. Ob die gemeldeten Abschüsse – die ohne behördlichen Abschussplan erfolgt sind – für die Waldverjüngung ausreichend sind, müssen konkrete Vor-Ort-Bewertungen zwischen dem jeweiligen Waldbesitzer, der Forstbehörde und der Jägerschaft zeigen.

Die ebenfalls nachzuweisenden Ergebnisse der Fuchs- und Hasenstrecke zeichnen für das Jagdjahr 2013/14 mit 1.744 Füchsen (2.668 im Vorjahr) und 347 Hasen (408 im Vorjahr) die typische „Schwankungsbreite“ bei diesen Tierarten nach. Auch der Bürger kann im Übrigen  seinen Beitrag leisten. „Das gesunde Wild aus heimischer Jagd schmeckt besonders gut. Eine gezielte Wildbretnachfrage leistet in den Revieren auch gute Dienste“, meint Gerhard Böhm.

 

Top

Mythen der Elektromobilität

(Foto: pm) Bei Buchens erstem Mobilitäts – Sonntag Buchen.  _ (bd)_Gut 50 Besucher verfolgten den Vortrag von Professor Dr. Rainer Klein […]

Top

Der Kiebitz hat Nachwuchs

(Foto: pm) NSG „Lappen und Eiderbachgraben“ zwischen Buchen und Walldürn Walldürn. (pm) Die Schutzbemühungen des Regierungspräsidiums Karlsruhe zahlen sich aus […]

Top

Neue Lebensräume auf altem Friedhof

(Foto: Liane Merkle) Seckach/Schefflenz.  (lm) Zu einer naturkundlichen Wanderung hatte der NABU Seckach- und Schefflenztal eingeladen und über 30 Naturliebhaber […]

Zum Weiterlesen:

Von Interesse

Gesellschaft

Erfolgsmodell „Straßenfest Seckach“

(Foto: Liane Merkle) Zimmern. (lm) Nachdem Corona den Zwei-Jahres-Turnus des Erfolgsmodells „Straßenfest Seckach“ im vergangenen Jahr unterbrochen hatte, war der […]

Gesellschaft

Feierstunde im Landratsamt

 Landrat Dr. Achim Brötel ehrte und verabschiedete 13 verdiente Mitarbeiter. (Foto: pm) Neun Dienstjubiläen und vier Verabschiedungen Mosbach. (pm) 13 […]

Gesellschaft

Urnenwiesenfelder auf allen Friedhöfen

(Foto: Liane Merkle) Mudau.  (lm) Flächeneinsparung wirkt sich neben dem demographischen Wandel auch auf Friedhöfe aus. Urnengräber werden darüber hinaus […]

Gesellschaft

Festabend zum Gemeinde-Jubiläum

 Ein Gemeindejubiläum erfordert ein besonderes Erinnerungsstück. Der Fotograf Erich Tschöpe hatte im Jahre 1968 aus einem Doppeldeckerflugzeug heraus alle Ortsteile […]

Gesellschaft

Bauland feiert 50 Jahre Seckach

Ortsvorsteher Reinhold Rapp (Großeicholzheim), Bürgermeister Thomas Ludwig und Ortsvorsteher Siegfried Barth (Zimmern) präsentieren das Goldene Buch der Baulandgemeinde. (Foto: Liane […]

Gesellschaft

Politik vor Ort – Politik erleben

Bürgermeister Christian Ernst mit Frauen aus dem Frauencafé Haßmersheim im Sitzungssaal. (Foto: pm) Frauencafé in Haßmersheim erlebt Politik in eigener […]

Gesellschaft

Walldürner Straße eingeweiht

Unser Bild zeigt von links: Pfarrer Huismann, Bürgermeister Markus Günther, Stadtpfarrer Pater Josef Bregula und Bürgermeisterin Christina Tasch. (Foto: pm) […]

Gesellschaft

Auf den Weg zum Heiligen Blut

(Foto: pm) Osterburken/Walldürn. ™ Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich vergangene Woche einige Mitglieder der Seelsorgeeinheit Adelsheim-Osterburken-Seckach zu Fuß […]