Flüchtlinge beziehen „Haus am Wald“

IMG 8611

(Foto: LRA)

Mosbach. (lra) Die Zuweisungszahlen von Flüchtlingen steigen auch im Neckar-Odenwald-Kreis. In Ergänzung zur Gemeinschaftsunterkunft in Hardheim hat das Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises das leer stehende „Haus am Wald“ auf dem Gelände der Johannes-Diakonie angemietet, das nun von den ersten 20 Bewohnern – ausschließlich Männern –  bezogen wurde. Acht von ihnen stammen aus Syrien, zwölf sind Pakistani. Alle wohnten zuvor in Hardheim und haben gern das Angebot angenommen, nach Mosbach zu gehen. In den nächsten Wochen werden weitere Asylsuchende in das Haus einziehen, das maximal 40 Menschen Platz bietet. Vertreter des neu gegründeten „Arbeitskreises Asyl Mosbach“ hießen die Männer mit Kaffee, Tee und Kuchen willkommen und hatten auch eine Abendessen vorbereitet. Neben weiteren Aktivitäten und  Angeboten wie einer Stadtführung durch Mosbach ist auch ein „Willkommensfest“ geplant. Die Sprecher der Gruppe jedenfalls freuten sich sehr über diese freundliche Begrüßung und bedankten sich im Namen ihrer Landsleute: „We are almost happy“.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

20 Kommentare

  1. na super…da sieht man wie egal unseren politikern wir sind..nehmt die doch bei euch zuhause auf und seht was passiert..haben wir noch nicht genug hier von leuten die keiner möchte in seiner nähe…roma usw…keine hygiene-null bock auf arbeit und vom stadt leben in generationen..die eigenen leuten die immer am arbeiten waren kommen nicht klar mit der rente,,aber für andere alles oder…ich bin nicht mehr stolz darauf deutscher zu sein,gehm mal aus dem haus was dir entgegen kommt..wenn man wirklich etwas ändern möchte,muss man beim austausch der politik beginnen.die sind schuld an den umständen

    • du wirst überrascht sein, mein lieber, diese flüchtlinge aus syrien und pakistan haben im schnitt eine höhere bildung als du! hab doch bitte keine angst vor dem was du nicht kennst, sondern lass die leute entscheiden, die sich damit auskennen.

  2. Das ist doch wirklich das Letzte.
    Mitten zwischen Behinderten, die sich nicht währen können. Kein Mensch weis was da kommt. Habt Ihr Politiker mal überlegt was Ihr den Behinderten damit antut?
    In Mosbach fühlt man sich ja jetzt schon nicht mehr sicher. Wo bei Aldi, Lidl und Co. Bettler einem täglich belästigen, so das man sich schon als „Nicht“Behinderter bedrängt fühlt.
    Wie sollen sich jetzt die Behinderten da draußen in der Diakonie fühlen.
    Denn keiner weiß was Roma und Co dort anstellt.
    Armes Deutschland wirklich.
    Mir fehlen die Worte

    • Dir fehlen nicht nur die Worte, sondern auch deren korrekte Schreibweise und obendrein fehlen dir offenbar jegliche Kenntnisse über diese Flüchtlinge.

  3. Und was schenkt uns der Staat??? Nichts nur neue Gesetze und Verordnungen!!! Liebe Stadt Mosbach ich hätte auch gern von euch einen Steuererlass von sagen wir mal 60%

  4. Was soll denn der scheiß? Noch mehr nervende Bettler in Mosbach? Und das alles zwischen den Behinderten? Na danke, das brauchen wir grad noch!

  5. Ich bin entsetzt über die obigen Kommentare!

    Wisst Ihr denn überhaupt, was in Pakistan und in Syrien gerade ist? Wolltet Ihr denn im Krieg leben?
    Würdet Ihr Eure Heimat verlassen WOLLEN?

    Die wenigsten WOLLEN von Zuhause fort – die, die kommen, sind in vielen Fällen MENSCHEN, die keinen Ausweg mehr gesehen haben.

    Und nicht jeder, der Asylsuchender ist, ist kriminell. Solche gibt es auch – aber Ihr dürft doch nicht verallgemeinern! Schubladendenken ist gut und schön – aber lasst Euch doch erstmal auf die Leute ein! Und da, denke ich, haben die Menschen in der Johannesdiakonie die wenigsten Probleme: Sie mögen jemanden oder nicht… egal, woher er kommt, was er gelernt hat, wie intelligent er ist usw.

    Und vergesst nicht: Vor 70 Jahren waren Eure Eltern / Großeltern vielleicht auch froh, dass sie eine neue Heimat gefunden haben (fragt doch einfach mal bei Vertriebenen nach, wie schwer sie es hatten bzw. haben)…

    So, jetzt mache ich mich auf Kommentare gefasst (ungefähr so: „Wenn du sie magst, lass sie doch bei dir wohnen“ oder „Du wirst schon sehen, du wirst auch bald bestohlen“ oder „Die Bettler werden dich nerven“ oder „Du bist einfach zu *§$%%, um der Wahrheit ins Auge zu blicken“ usw.)

  6. ja klar ist gibt immer welche die es verteidigen oder????euch ist nicht klar was eigendlich passiert hier oder?????noch mehr rein…sie dokus sinti und roma..was die hinterlassen..doku ein bestimmtes viertel in berlin oder duisburg..gäng gewalt,absolute verwahrlosung..offentlich auf strassen und in häusern das geschäft verrichten..normale leute haben angst und trauen sich nicht mehr aus dem haus…einbrüche usw..die möchten nur hier leben,ja klar-kostenfrei ohne zu arbeiten oder je etwas einbezahlt zu haben..was war das war,das ist das jetzt und ich möchte die nicht in meiner nähe..ich hoffe es trifft die wo so dafür sind wenn etwas passiert..und dann jammern..deutschland..ja,,,wo den noch????das land wird überlaufen..was haben die deutschen selber noch zu sagen,,nicht…das alles macht das land kaputt,,was noch übrig ist davon..ich bin nicht dafür…das wird uns ohne zu fragen aufgezwungen..und wer wählt die leute,,,ja,,,die wo sagen ohhh lasst die doch rein…tip schaut mal mehr dokus an..die wahrheit,real wie die sind..egal woher..wieviele deutsche haben im krieg ihr leben gelassen,,alles verloren…für was???für das….na danke…alles vergessen oder

    • Und wieviel Deutsche waren Mörder, in Auschwitz, Majdanek, Sobibor, an Ost- und Westfront? Wenn ich so einen Mist lese! Alles vergessen … wahrscheinlich nie gewusst.

  7. Klar ist, dass unsere Dörfer sterben aus, Kindergärten und Schulen schließen, weil es keinen Nachwuchs gibt. Auch die CDU/CSU-Herdprämien der vergangenen Jahrzehnte wie Erziehungsgeld, Betreuungsgeld etc. haben keinen Anstieg der Geburtszahlen bewirkt. Stichwort „Demographischer Wandel“.
    Dementsprechend müssen immer weniger Einwohner die gleichen Lasten in den Odenwalddörfern tragen wir vor Jahren. Daher brauchen wir Zuwanderer. Wir brauchen sie als Gesellschaft, aber auch als Wirtschaft. Nur durch Einwanderer, Flüchtlinge, Asylbewerber, die wie heute einreisen lassen und bilden, kann unsere Wirtschaft, die heute schon unter Fachkräftemangel leidet, auch in den kommenden Jahren Exportweltmeister bleiben und somit unser aller Wohlstand, unsere Renten unsere Vereine, Schulen etc. sichern.

    Wer dummdreist gegen Zuwanderung hetzt, hat zu einen aus der Geschichte nichts gelernt, sofern er überhaupt etwas gelernt hat, und er hat keinen Durchblick, was die gesamtgesellschaftlichen und ökonomischen Zusammenhänge betrifft.

    Zuwanderer haben Kindern, Kinder die künftig unsere Rente bezahlen werden. Wir müssen ihnen jedoch auch die Chance dazu geben, eine Willkommenskultur schaffen und keine idiotische Hetze.

    Es grüßt
    Adolf

  8. Vielen Dank an Adolf für seine differenzierten Gedanken. Mal ehrlich: Die Schreiber sollten sich doch überlegen, wer von ihnen wirklich Erfahrungen mit Asylbewerbern hat – oder ob man das alles nur aus den sogenannten „Dokus“ weiß. Manche dieser Dokus reißen vieles aus dem Zusammenhang, verallgemeinern es dann und bedienen damit billige einfache Vorurteile.
    Klar, es kann Schwierigkeiten geben; denen muss man dann entgegentreten. Helfen könnte in vielen Fällen eine gute Sozialbetreuung oder Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wie in Mosbach beim „Haus am Wald“.
    Guckt doch mal, was sich alles an Dramen im Mittelmeer abspielt, in den überfüllten Booten. Oder was sich auf der Flucht an Land abspielt. Da sind auch Kinder dabei. Und guckt doch mal, was sich in vielen Ländern abspielt, die im Krieg und Bürgerkrieg sind, die von Diktatoren regiert werden, die politisch Andersdenkende erbarmungslos verfolgen.
    Nur wenige schaffen es nach Europa. Die wirtschaftlich armen Nachbarländer nehmen die allermeisten Flüchtlinge auf. Es sind Hunderttausende z. B. im Libanon, das zu den Armenhäusern in der Welt zählt.
    Was Adolf zu den Chancen schreibt, finde ich sehr gut. Wir selber brauchen gar nicht weit zurück zu gehen. Nach dem 2. Weltkrieg kamen auch in den Neckar-Odenwald-Kreis viele Flüchtlinge aus dem Osten; sie waren anfangs auch nicht so gern gesehen, weil sie „Fremde“ mit anderen Gewohnheiten waren, bekamen aber ihre Chance und sind schnell wichtige Stützen unserer Gesellschaft geworden, ohne die weniger als nur mit „Einheimischen“ gehen würde. Es kommt immer darauf an, was für Bilder man im Kopf hat. Machen wir uns positive Bilder und bieten wir Chancen an.
    Schöne Grüße
    Christine Denz

  9. Mann nehme:
    1 Teil etwas Wahrheit von Liane
    1 Teil fette Lüge von Adolf
    1 Teil Multi Kulti Gedöns vom Storchenbraterei-
    stammtisch Denz.
    und erhält ein psychisch optimiertes Märchen
    zum Zwecke der Volksverarschung u zum Wohle
    einiger Weniger.

    Unterirdisch schäbig ist es die Heimatvetriebenen
    Flüchtlinge (Adolf würde Volksgenossen sagen)
    mit selbsternannten Asylanten „gleichzusetzen“.

    Täglich wird zu 98% dieser selbsternannten Flüchtlinge von dt.Gerichten gesagt:
    Du bist kein Asylant! Du musst gehen!

    Allerdings erschleichen sich diese dann durch
    viele Tricks z.B.durch wegwerfen des Passes,
    falsche Angaben des Alters,Herkunftslandes,
    vorgetäuschter o echter Analphabetismus eine
    oft jahrelange Duldung.
    Durch solche Sachen kommen dann die armen
    Syrer z.Z.in ein schlechtes Licht.

    Die irrige Annahme von erfolgreicher Integration
    gebetsmühlenhaft immer u immer verkündet
    findet nicht statt.

    Statt dessen hat sich ein rafiniertes Schleuser u
    Menschhändlersystem unter den Augen der Asyl/
    Integrationsindustrie entwickelt.
    Durch hohe Schleuserzahlungen u Menschen-
    schwund fehlen in diesen Länder das Geld u die
    Kaufkraft
    Vor hunderte von Jahren wurden die Sklaven per
    Schiff herbeigekarrt.
    Heute kommen sie freiwillig u finanzieren die
    3000km lange Landpartie u die Meerüberfahrt
    auch noch selbst.Etwas Mitschuld der Politik.
    Die Asylindustrie freut sich.z.B.Dolmetscher usw.

    Bei der UN sind 200 Nationen registriert.
    D.zahlt in D an 190 Nationen Sozialgeld aus.
    Bei der WM 2010 in Südafrika wurde eine
    AIDS+Rate von 50%.genannt.
    Ebola sitzt auch im Boot?

    Ein Schulsozialarbeiter aus dem NOK berichtet
    von sehr vielen Bildungsfernen u unwilligen u
    unfähigen Migranten.
    Religiös u Minderheitenhass auf Einheimische u
    Lehrer u Beamte.Diese werden bedroht u ausge-
    nutzt.Es erfolgt höchsten eine Scheinintegration.

    Weniger Odenwälder im Odenwald gab es schon
    immer.Der Odenwälder schafft auch dies locker.
    Wenn sich dann noch einige durch Ost/Westfront
    gemeinheiten selbst,und dies auch noch gern,ins
    Abseits stellen.Egal.

    Bei gleichen Löhnen u Lebensbedingungen gibt
    es guten u richtigen Zuzug.Jetzt haben wir ja
    vier MdBs.Da wird was gehen.
    Allerdings war die Zeit als der dt.Arbeiter fast nur
    dt.Tiere kaufte,z.B.Káfer,Loewe u Salamander bei
    den Bürgern sehr beliebt.Auch heute noch.

    Die Aussagen von Liane,Adolf u Fr.Denz haben
    in etwa den gleichen Wert wie die getürkte
    Steuererklärung der Alice Schwarzer.

    Als Anhänger u Vertreter(APO)der grünen Basis-
    demokratie fordere ich eine Volksabstimmung
    evtl nach Schweizer Model zum Thema Asyl/
    Asylbetrug/Schutz.
    Das Thema „Benachteiligung von dt.Bürgern/Bürger in Deutschland“sollte von der Tabuliste
    gestrichen werden.

    Fr.Denz wünsche ich viel Kraft u Erfolg bei dem
    todgeschwiegenen Atomerbe/Freimessungakt.

    Viel Kraft u Ideen
    wünsscht allen

    georgbuechner

    • „Unterirdisch schäbig ist es die Heimatvetriebenen Flüchtlinge (Adolf würde Volksgenossen sagen) mit selbsternannten Asylanten “gleichzusetzen”.“

      Recht haben Sie, der Vergleich ist schäbig. Denn die Flüchtlinge sind meist unschuldige Opfer, vertrieben von Kämpfen und Verfolgung, an denen sie keine Schuld tragen. Manchmal sind natürlich auch Wirtschaftsflüchtlinge darunter, die in ihrer Heimat ohne Hoffnung auf ein gutes Leben sind, weil die reichen Länder sie ausbeuten und keine wirtschaftliche Entwicklung zulassen, weil wir nicht bereit sind, den begrenzten Wohlstand (der auf endlichen Resourcen beruht) zu teilen, im Gegenteil, wir wollen sogar noch Wachstum! Man denke nur welcher doch perverse Aufschrei losbricht, wenn das auch Wachstum nur sinkt!

      Zurück zu den Heimatvertriebenen: Das sind Deutsche, die mit großer Mehrheit Hitler, dem Krieg und dem Massenmord zustimmten, zujubelten oder zumindest Profiteure und Mitläufer waren. Ihre Vertreibung war somit selbstverschuldet.

      Ja, es ist schäbig, diese Flüchtlinge mit den Tätern von damals zu vergleichen.

  10. Bedanken möchte ich mich aufrichtig u voller
    Überzeugung bei der NOKzeit.
    Als Beispiel am Freimessungsartikel mit der
    Horrornachricht über das neue Lightverfahren
    erkennt man den Wert dieser Onlinezeitung.
    RNZ berichtete auch etwas.Aber wirklich nur
    etwas.
    Auch findet eine Nachrichtentrennung nach
    Gebieten nicht statt.Eine schreckliche tågliche
    Abart der „oldpress“
    Damit wird aus Nordbaden fast schon Nord-
    korea.
    Die NOKzeitung wirkt hier wieder wie ein Wunder.Wunderbar regulierend.
    DANKE

  11. ein vorteil von facebook immerhin: man kann sich die fratzen der hetzer und dumpfen fremdenfeinde anschauen und einprägen. dort offenbart sich ihr studides leben, aus dem ihre ärmlichen gedanken geboren werden. doch leider gibt es zu viele solche ignorante und gescheiterte, die nicht wissen, worüber sie hier schreiben, und so ist es eben nicht ausgeschlossen, dass sich die dunkle deutsche geschichte wiederholen kann.

  12. Wo soll sowas noch hinführen? Erst vor ein paar Stunden haben mich zwei Frauen angesprochen kaum ein Wort Deutsch ab für Geld fi**** wollen! Ich will gar nicht wissen was noch mehr Asylanten hier wollen oder wie es in der Stadt dann aussieht und an d die Behinderten die wehrlos sind will ich erst gar nicht denken die hat natürlich niemand gefragt ! Ich hab ganz genau darüber nachgedacht was ich schreibe über jedes Wort! Was passiert wenn unsereins in ihre Heimat auswandert? Ich will es mir nicht ausmalen oder in Worte fassen was passieren könnte. Sowas is echt nicht o.k. anscheinend hat niemand da drüber nachgedacht sowas is wirklich sehr traurig!

    • so so, plötzlich denkst also sogar du an die behinderten, sobald es dir in deinen xenophoben kopf passt? hast du etwa angst, die behinderten könnte ihr ganzes taschengeld verf…..? was für kranke gedanken … du bist jetzt aber kein bewohner der diakonie, oder? was die leute aus syrien hier wollen? überleben, schätze ich mal, oder? was meinst du denn mit „wie es in der stadt dann aussieht“? vor was hast du angst?

  13. Ich hab Angst das die „Behinderten“ drunter leiden und es noch asozialer wird als es schon is. Xenophoben Kopf du verwechselst mich das war mein erstes Comment hier ich hab hier noch nie vorher etwas geschrieben Gruss Christoph

    • naja, wenn du dich etwas besser informierst, dann wäre schon der erste schritt getan hin zu weniger asozialem.

Kommentare sind deaktiviert.