Wilderer töten vier Rehböcke

Rehe ausgeweidet

(Foto: Polizei)

Öhringen. (ots)  Am Dienstagabend machte ein Spaziergänger in Öhringen einen Grauen erregenden Fund. Nachdem sein Hund auf dem Hohlweg zwischen Wasserturm Süd und Pfedelbach Stegmühle, gegen 19.30 Uhr plötzlich anschlug, ging er dem Verhalten seines Vierbeiners auf den Grund und entdeckte vier Tierfelle sowie Köpfe von Rehwild, die Unbekannte dort auf einer Wiese und in einer Hecke abgelegt hatten. Der Mann alarmierte die Polizei, die zusammen mit dem zuständigen Jagdpächter vor Ort kam. Es stellte sich heraus, dass die getöteten Rehböcke zirka ein bzw. zwei Jahre alt gewesen waren. Es handelt sich dabei um einen sogenannten „geringen Spießer“, einen „einstangigen Spießer“, einen „Gabler“ sowie einen jungen Sechser-Bock. Sie wurden fachgerecht gehäutet; an den Köpfen befand sich noch das Gehörn. In den Fellen konnten Einschüsse festgestellt werden. Offenbar wurden sie erst kurz vor dem Fund dort abgelegt. Reifenspuren im Gras waren noch sichtbar. Da im Bereich des Fundorts im Regelfall viele Wanderer und Radfahrer unterwegs sind, sucht die Polizei Zeugen, die von Montagabend bis Dienstagabend etwas Verdächtiges bemerkt haben. Sie sollten sich bei der Polizei in Öhringen, Telefon 07941 9300, melden. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: