Erinnerungskultur für Friedenserziehung

IMG 5386

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 2 des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach zusammen mit ihrer Lehrerin Beate Huber-Schell (Foto: Bernhard Schell)

Eberbach. (pm) Erinnerungskultur als Voraussetzung zu einer Erziehung zum Frieden, sich mit den Schattenseiten des Menschseins auseinandersetzen, um eine friedvollere Welt zu erreichen. Unter diesem Leitgedanken stand die Exkursion eines Geschichts- und eines Religionskurses der Kursstufe 2 des Eberbacher Hohenstaufen-Gymnasiums nach Verdun unter der Leitung von RL´in Beate Huber-Schell und Oberstudienrat Bernhard Schell 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges.

Das lothringische Verdun zählt zu den blutigsten Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges und steht für die Sinnlosigkeit und Brutalität moderner Kriegsführung gleichwertig neben Stalingrad oder Hiroshima. Gleichzeitig gilt der Ort als Symbol für die deutsch-französische Feindschaft und die Umkehrung in eine friedliche Partnerschaft in Freundschaft nach 1945.

Zuerst wurde das Fort Douaumont besichtigt, das kurz vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges fertiggestellt wurde. Die Schüler waren zutiefst betroffen über die Brutalität des Krieges und die Lebensbedingungen der Soldaten im Fort. Wichtig war es aber zu sehen, dass über dem Fort sowohl die französische als auch die deutsche und die europäische Fahne hängt und sogar deutsche Soldaten

in Uniform diese Erinnerungsstätte besuchen.  In einem nächsten Schritt machte sich die Exkursion auf, die Gedenkstätte „L´Ossuaire de Douaumont“ (Beinhaus) zu besuchen. Hier werden die sterblichen Überreste von 130.000 nicht identifizierten  Soldaten aller Nationen aufbewahrt. Schweigend durchschritt man die Gräberfelder der über 16.000 zumeist französischen Soldaten. Als Schlussetappe machte die Reisegruppe Halt am Dörfchen Fleury, einem Dorf, das 1916 etwa 430 Einwohner hatte und welches durch den Krieg vollkommen zerstört und nie mehr aufgebaut wurde. Heute erinnern nur noch Gedenksteine an die Menschen und ihre Lebensstätte.

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie » NOKZEIT
Umwelt

Quecksilber-Alarm auf Sondermülldeponie

Auf dem Werksgelände der HIM GmbH am Standort der Sonderabfalldeponie Billigheim wurde im Zuge der Umgebungsüberwachung per Biomonitoring ein erhöhter Quecksilbergehalt festgestellt. Betroffen sind hauptsächlich Messpunkte auf dem Gelände der Deponie, aber auch zwei Messpunkte im nahen Umfeld. […]

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop » NOKZEIT
Top

Naturschutzfonds finanziert Feuchtbiotop

Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wurde in Rosenberg-Hirschlanden seit Mitte Oktober 2022 auf neu erworbenen landeseigenen Flächen ein Quellzufluss der Rinna aus seiner naturfernen Verbauung befreit.

In der neu gestalteten flachen Rinne kann sich nun wieder ein kleiner naturnaher Bachlauf mit seinen typischen Pflanzen und Tieren entwickeln. Gleichzeitig wurde eine neue Struktur in der Landschaft geschaffen, die einem vielfältigen Landschaftsbild zu Gute kommt. […]

Von Interesse

FFW-Limbach-Lehrgang Gruppenführer.
Gesellschaft

Grundlagen für Feuerwehr-Karriere

Vielfältige Aus- und Fortbildungen wurden auch in diesem Jahr von Kameraden aus den sieben Abteilungen der FFW Limbach absolviert.

Bürgermeister Thorsten Weber und Kommandant Karl Wendel ließen es sich nicht nehmen, allen Feuerwehrkameraden im Limbacher Feuerwehrhaus persönlich für ihre Bereitschaft herzlich zu danken und für zum jeweiligen Bestehen herzlich zu gratulieren. […]