Hauk fordert Freilassung von Bob Rugurika

 
 Burundi. (pm) Abgeordnete der CDU-Landtagsfraktion sind momentan mit einer zehnköpfigen Delegation zu Besuch in Burundi. Dabei verschaffen sich die Teilnehmer einen Eindruck über unterschiedliche Hilfsprojekte von Baden-Württembergern in dem afrikanischen Entwicklungsland. Im Zuge der Reise besuchte die Delegation auch den im Januar inhaftierten Journalisten Bob Rugurika.
 
 „Da wir uns heute persönlich ein Bild über die Situation von Bob Rugurika machen konnten, begrüßen wir die klare Positionierung des Europäischen Parlaments und unterstützen diese in vollem Umfang. Der Journalist muss umgehend aus der Haft entlassen werden“, sagte der erste stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, MdL Peter Hauk, am Donnerstag.
 

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]

B 37: Trunkener Fahrlehrer verursacht Unfall

(Symbolbild: Pixabay) Zwingenberg. (ots) Aufgrund eines auf die Fahrbahn gefallenen Holzstückes leitete ein 58-jähriger Fahrlehrer, der am Mittwochvormittag zusammen mit einer Fahrschülerin auf der B 37 [...]

1 Kommentar

  1. Das ist ein brandaktueller Fall.
    Da sieht man/frau es wieder.
    Wenn Peter Hauk/CDU Unrecht mitbe-
    kommt handelt er sofort.

    Burundi hat sich,auch dank der
    Ba-Wü hilfe im Welthungerindex
    um einige Plätze verbessert.
    Jetzt hat Peter Hauk noch einen
    grösseren schwarzen Fanklub.

    Er ist ein Segen für den Neckar-Odenwald-Kreis.(MOS – Zeichen)

    Um diesem Land und diesem
    Journalisten zu helfen – am besten
    googlen.Da stehen die Adressen.

    Den Nutzen und den Sinn einer
    freien und unabhängigen Presse
    sieht man hier auf NOKzeit.

    Infos auch überregional und ohne den Versuch des Brainblendings.

Kommentare sind deaktiviert.