Straßenwärter fahren 79 Winter-Einsätze

Landrat lobt Beschäftigte für ihren Einsatz – 2600 Tonnen Streusalz verbraucht

IMGP0632

Archivbild aus einem schneereichen Winter: Mit solchen Schneemassen wie 2009/2010 hatten die Straßenwärter des Landratsamtes in den vergangenen Monaten nicht zu tun. Dennoch mussten sie 79 Mal ausrücken. (Foto: pm)

Main-Tauber-Kreis. (pm) Nach dem milden Winter 2013/2014 hat auch der Winter 2014/2015 den Winterdienst der Straßenmeistereien des Main-Tauber-Kreises vor keine größeren Probleme gestellt. Die Bediensteten der drei Straßenmeistereien Wertheim, Tauberbischofsheim und Bad Mergentheim sind bis Freitag, 13. März, insgesamt 79 Einsätze gefahren. An 71 Tagen waren nur die zwölf verwaltungseigenen Fahrzeuge im Einsatz. An acht Tagen war ein Volleinsatz erforderlich. Dabei wurden auch die zehn zur Verfügung stehenden Fremdfahrzeuge benötigt.

Im gesamten Winter 2013/14 wurden im Vergleich dazu 86 Einsätze gezählt. Gegenüber einem Extremwinter mit einem Salzverbrauch von bis zu 6000 Tonnen und mehr wird in diesem Winter deutlich weniger Streusalz verbraucht. Nach aktuellem Stand haben die Straßenmeistereien die 910 Kilometer Bundes-, Landes- und Kreisstraßen mit 2600 Tonnen Salz frei gehalten, so gut es die Witterung zugelassen hat.

„Die Mitarbeiter der Straßenmeistereien sorgten an den Einsatztagen mit großem persönlichem Einsatz für freie Fahrt auf unseren Straßen. Das ist ein wertvoller Dienst für die Allgemeinheit, wofür ich ihnen ausdrücklich danke“, sagte Landrat Reinhard Frank.

An der Bundesstraße 290 bei Bad Mergentheim wurde im vergangenen Jahr an einer Steigungsstrecke die erste Glättemeldeanlage im Landkreis installiert. Sie zeigt der Straßenmeisterei Bad Mergentheim an, ob an der kritischen Stelle mit Glatteis zu rechnen ist. Dieses Gerät ermöglicht einen gezielten und optimierten Winterdienst. Auch ein zur Glatteisbildung neigender Streckenabschnitt einer Landesstraße soll damit ausgestattet werden.

Ist der Winter vorbei, steht wieder die Beseitigung von Frostschäden an. Für eine Bilanz ist es noch zu früh. Das Straßenbauamt des Landratsamtes Main-Tauber-Kreises, zu dem die drei Straßenmeistereien gehören, geht jedoch davon aus, dass die Kosten zur Beseitigung mindestens so hoch ausfallen werden wie im vergangenen Winter. Damals wurden nach dem Ende der Winterzeit 150.000 Euro zur Beseitigung von Frostschäden aufgewendet. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: