Spaziergang mit Elefant

Elefant

Die Elefantendame Baby sorgte für Aufsehen, als sie mit ihrem Trainer durch Neckarelz spazierte. Doch sorgte der „Auftritt“ für negative Schlagzeilen, da der Dompteur mit einer 78-jährigen Passantin aneinander geriet. Auch bei unseren Leserinnen und Lesern sorgt die Haltung des Elefanten für Unmut wie die Kommentare unter dem Artikel belegen.  (Foto: Elmaz Amk)


Neckarelz. (ots) Einen Mann
in Begleitung eines Elefanten habe sie in Neckarelz gesehen,
meldete eine Frau am Donnerstagabend der Polizei. Der Unbekannte habe
sie beleidigt. Falls an dieser Meldung etwas dran sein sollte,
überlegten die Beamten, könne es sich eigentlich nur um Mensch und
Tier aus einem Zirkus handeln und fuhren, nachdem in der Innenstadt
das beschriebene Paar nicht angetroffen werden konnte, zum Messplatz.
Tatsächlich stolzierte dort eine Elefantendame mit dem Namen „Baby“
zusammen mit dem Zirkuschef umher.

Der Dompteur bestätigte den
Ausflug. Er erinnerte sich auch an die verbale Auseinandersetzung mit
der 78-Jährigen, die ihn der Tierquälerei bezichtigte. Beleidigungen
habe es nach seinen Angaben nicht gegeben. Da der Anblick des
Dickhäuters den Verkehr auf der Heidelberger Straße beeinträchtigte,
musste der Zirkuschef das Tier ins Zirkusareal bringen. „Baby“ nahm
die polizeiliche Anordnung gelassen und spazierte gehorsam hinter
ihrem Herrchen her.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

B 37: Trunkener Fahrlehrer verursacht Unfall

(Symbolbild: Pixabay) Zwingenberg. (ots) Aufgrund eines auf die Fahrbahn gefallenen Holzstückes leitete ein 58-jähriger Fahrlehrer, der am Mittwochvormittag zusammen mit einer Fahrschülerin auf der B 37 [...]

SV Hettigenbeuern ehrt treue Spieler

Die geehrten Spieler Sebastian Arens und Marcel Rösinger mit dem Vorsitzenden Christoph Walter. (Foto: privat) Mitglieder, Freunde und Bürger feiern gelungenes Sportfest (sch)  Fußball stand [...]

Flüchtlingsintegration war Thema im Neckartal

(Foto: pm)  Neckargerach.  (pm) Zum traditionellen Neckartal-Stammtisch der CDU-Gemeindeverbände Binau, Neckargerach und Zwingenberg konnte der CDU-Vorsitzende der Gemeinde Neckargerach Klaus-Jürgen Damms zahlreiche Gäste begrüßen. Die [...]

30 Kommentare

  1. Freue mich immer wieder, wenn ich Kunderaugen im Zirkus glänzen sehe 🙂 Kann mir schon vorstellen, was diese versyphte Tierschützerin zu diesem Mann gesagt hat 🙁

  2. Na klar, Herr Grasberger, was sie für ein guter Mensch sind, sieht man ja auf ihrem öffentlichen Facebookprofil. Wofür benötigen sie die Waffe? Zur Elefantenjagt? nehmen sie die mit in den Zirkus? Es heist übrigends laut Duden „versifft“

  3. Das gehört verboten!!! Was Tierschutz angeht ist fast jede Industrienation fortschrittlicher als Deutschland!!

  4. Und dann hafte Leute im Freundeskreis, die unbedingt hin wollen….mit dem Kommentar „hihi, denen geht’s doch gut, da kommt doch immer das Veterinäramt!“ Kein Hirn….

  5. Jetzt wird auch noch Werbung für ne „verschlampte“ Tierschutzorganisation gemacht, die Steuern hinter ziehen u. Tieren, reihenweise vergasen 🙁 Pfui Teufel…..

  6. Das ist natürlich auch eine Taktik. Wenn einem die Argumente fehlen, einfach mal beleidigen.

  7. Eigentlich könnte man doch mal den abgetrennten Kopf von Herrn Grasbergers Hund in den Kofferraum legen. Das wär doch sicher ein schönes Motiv.

Kommentare sind deaktiviert.