Mutmaßlicher Totschläger vor dem Schwurgericht

Mosbach. (pm) Am Freitag Donnerstag, den 30.04.15, muss sich ein 43-jähriger Angeklagter vor dem Landgericht Mosbach wegen Totschlags verantworten.

Die Staatsanwaltschaft Mosbach wirft dem Mann Folgendes vor:
Am 20.03.2014, gegen 22.30 Uhr, habe er sich in eine Gaststätte in Walldürn begeben. Von dort sei er von Mitgliedern der Rockergruppierung „Outlaws“ verbal und wenig später mittels Gewalt zunächst aus den Räumen vertrieben worden. Kurz darauf sei der Angeklagten wieder in die Räume der Gaststätte zurückgekehrt und habe die Mitglieder der Rockergruppierung aufgefordert, mit ihm ins Freie zu gehen. Der später Geschädigte, der mit einem Angriff auf seine körperliche Unversehrtheit gerechnet hätte, sei sofort auf den Angeklagten zugegangen und habe eine körperliche Auseinandersetzung mit dem Angeklagten begonnen. In deren Rahmen habe der Angeklagte ohne Ankündigung das von ihm mitgeführte Messer mit einer Klingenlänge von 11,5 cm herausgezogen und dem Geschädigten eine tödliche Stichverletzung beigebracht (NZ berichtete).

Die Schwurgerichtskammer ist mit dem Vizepräsidenten des Landgerichts Dr. Ganter und zwei Berufsrichtern und zwei Schöffen besetzt.

Zum dem Termin am 30.04.2015, 8.30 Uhr sind vier Zeugen und ein Sachverständiger geladen.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Mit eisernem Willen zur Bestleistung

(Foto: privat) (tob) Nach 19 km Renndistanz, 78 Hindernissen und extremen Wettkampfbedingungen an zwei sehr anstrengenden Tagen waren die Kräfte am Ende. Aber es hat [...]

Fleisch in Supermärkten nicht verramschen

(Foto: pm) NGG will faire Preise – Im Landkreis 250 Jobs in der Fleischwirtschaft Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) 2,19 Euro für 600 Gramm Nackensteak? Mit Blick auf [...]

SC Weisbach mit neuem Trainerduo

Unser Bild zeigt die beiden neuen Trainer Michael Leiner und David Galm (Foto: Emanuele Zerbo) Gut gemischter Kader soll auch in der kommenden Spielzeit die [...]

5 Kommentare

    • Donnerstag, den 30. April. Danke für den Hinweis. Ist inzwischen korrigiert.

      Mit freundlichen Grüßen
      Jürgen Hofherr

Kommentare sind deaktiviert.