Celtic Folk als Publikumsmagnet

von Martin Hammer

Kulturkommode Bericht DhaliasLane3

(Foto: Michael Pohl)

Werbung

Osterburken. Gut gemachter und mitreißender Celtic Folk ist ganz offensichtlich nach wie vor ein Publikumsmagnet in Osterburken. Dementsprechend konnten sich die Verantwortlichen der Kulturkommode bei der zweiten Veranstaltung im aktuellen Jahresprogramm über einen bis auf den letzten Platz gefüllten Saal der Alten Schule freuen. Die Musiker der Folk-Band „Dhalia‘s Lane“ kommen zwar allesamt aus dem Raum Bergstraße, sind aber dennoch zweifellos meisterhafte Interpreten der keltischen Folklore. In ihrem Programm „Celtic Dreams and Dances“ vereinigen sie all die Elemente, welche die Fans von diesem Genre erwarten, mit großer Leidenschaft und musikalischer Qualität. Mit traumhaften Balladen und mitreißenden Tänzen aus Irland und Schottland wurden die Zuhörer von Beginn des Konzerts an mitgenommen. Zum Aufwärmen blieb keine Zeit; das Publikum ließ sich bereits mit den ersten Takten von der Spielfreude der vier Musiker begeistern. Erfreulicherweise konnte die Band dieses Niveau über den gesamten Abend halten.

Abwechslungsreich und spannend ist ihr Repertoire: Wunderschöne und von der einfühlsamen Stimme der charismatischen Sängerin Crissa Vollert getragene Balladen folgen auf schwungvolle Jigs und Reels, welche die Zuhörer kaum ruhig sitzen lassen. Dabei kommen insbesondere die instrumentalen Qualitäten von Berk Demiray an den Gitarren und die Percussion von Timo Klaas als perfekte Rhythmusgruppe zum Tragen. Ergänzt wird das Ganze durch die beim Celtic Folk unverzichtbare und von Bozena Woitasky einfühlsam und virtuos gespielte Geige.

Auch wenn einige wenige allseits bekannte Songs wie „Scarborough Fair“ eingestreut werden, so sind doch die meisten Stücke, die „Dhalia´s Lane“ präsentieren, für die Zuhörer interessante Neuentdeckungen abseits des Folk-Mainstream: selten gehörte Traditionals, beim Stöbern in irischen Notenbüchern zufällig gefundene Perlen von Liebesliedern und wunderbare Eigenkompositionen – darunter auch Gedichtvertonungen und eigene Interpretationen deutscher Volkslieder. Allen gemeinsam sind die handwerklich ausgereiften Arrangements der Band und die spürbare Spielfreude, die den Funken ein ums andere Mal auf das Publikum überspringen ließ. Absolut unterhaltsam waren zudem die launigen und dennoch informativen Ansagen von Crissa Vollert zu den dargebotenen Songs, die einen musikalischen Bogen von Irland und Schottland quer durch Europa und mehrere Jahrhunderte schlagen.

Am Ende des Konzerts bedankte sich „Dhalia‘s Lane“ beim restlos begeisterten Osterburkener Publikum mit einem Potpourri irischer Tänze, ehe die Zuhörer mit einem gemeinsam gesungenen „Guten Abend, gut´ Nacht“ beseelt in die selbige entlassen wurden.

Infos im Internet:

www.kulturkommode.de

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: