FSV Dornberg feiert historischen Sieg

SV Bretzingen II – FSV Dornberg

Bretzingen. (jk) Am Sonntag bestritt der FSV Dornberg das Rückspiel gegen SV Fortuna Bretzingen II. Nach dem unglücklichen Unentschieden in der Hinrunde wollte man jetzt in der Rückrunde unbedingt gewinnen. Allerdings schienen die Chancen darauf nicht besonders gut, da mehrere Spieler an diesem Tag verhindert waren und sogar ein Feldspieler als Torwart aushelfen musste. Allerdings fehlten auch der Mannschaft aus Bretzingen Spieler, weshalb die Begegnung mit zehn gegen zehn Spielern ausgetragen wurde.

Das Spiel begann eher unerfreulich mit einer gelben Karte für den FSV, weil sich ein Spieler über den Schiedsrichter beschwerte. Dies war aber zugleich auch das letzte Mal, dass der Unparteiische zur Karte greifen musste. Schon in der vierten Spielminute erzielte Eduard Jochim das erste Tor für den FSV. Zunächst schien es, als habe er das Tor verfehlt, doch der Ball hatte so viel Drall, dass er sich genau ins linke untere Eck drehte. Der FSV ging damit zum ersten Mal an diesem Tag in Führung. Doch der SV Bretzingen fand schnell ins Spiel zurück. Schon wenige Minuten später traf ein Spieler der Gastgeber bei einem Freistoß die Latte. Von dort ging der Ball zum Ausgleich ins Tor. Beinahe direkt auf das 1:1 folgte der Führungstreffer für den SV Bretzingen. Nach 15 Spielminuten schien der FSV das Spiel bereits aus der Hand gegeben zu haben. Dies war aber nicht so. Nach einem langen Ball in die Spitze war es Qendrim Statovci, der den Ball mit dem Außenriss am Torwart vorbei lenkte und dem FSV den Ausgleich zum 2:2 bescherte. Und damit fing für den FSV das Spiel erst richtig an. Mit einem ganz ähnlichen Spielzug brachte Qendrim Statovci den FSV mit einem Doppelschlag sogar in Führung. Diese konnte Rashid Mustafa auf 4:2 ausbauen. Er bekam den Ball im Mittelfeld. Von da aus begann er seinen Sprint zum gegnerischen Tor. Während andere Spieler des FSV ihm mehrmals Anspielstationen boten und so die Aufmerksamkeit der gegnerischen Spieler von ihm ablenkten, ließ Rashid Mustafa einen Gegenspieler nach dem anderen stehen und versenkte dann den Ball im Netz. Ein weiteres Tor konnte Irfan E. Sylejmani erzielen und Qendrim Statovci erzielte noch in der ersten Halbzeit zwei weitere Tore. So ging man mit einem unfassbaren 7:2 in die Halbzeitpause. Dies entsprach bereits dem bis dahin höchsten Sieg in der Vereinsgeschichte.

Auch in der zweiten Halbzeit ließ der FSV nicht nach. In diesem Spiel gelang einfach alles. Bei den Bretzinger schien das Gegenteil der Fall zu sein. Nach der Halbzeitpause versuchten sie noch einmal sich ins Spiel zu kämpfen, doch stattdessen gelang dem FSV ein weiterer gefährlicher Angriff über die rechte Seite. Eduard Jochim schlug eine Flanke vor das gegnerische Tor, wo Frederik Böna perfekt stand und den Ball mit dem Kopf zum 8:2 verwandeln konnte. Dann traf Qendrim ein weiteres Mal. Der Ball wurde von einem Bretzinger Spieler abgefälscht und rollte dem Torwart zwischen den Beinen durch ins Tor. Damit erzielte Qendrim sein fünftes Tor in diesem Spiel. Der FSV machte weiterhin Druck nach vorne. Irfan E. Sylejmani konnte zwei weitere Tore erzielen und schoss somit drei Tore in diesem Spiel. Insgesamt vier Tore erzielte Rashid Mustafa, der auch ein überragendes Spiel ablieferte. Den Bretzinger Spielern hingegen wollte kein einziger Angriff gelingen. Selbst wenn es ihnen vorübergehend gelang sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen, kamen sie nicht zum Abschluss. Bereits im Mittelfeld fing der FSV Dornberg die gegnerischen Abschläge oft ab. Vor allem gegen Spielende versuchten es die Bretzinger mit langen Bällen. Doch diese wurden zuverlässig von der Dornberger Abwehr abgefangen.

Als der Schiedsrichter das Spiel abpfiff stand es 14:2 für den FSV Dornberg, der damit ein historisches, weil höchstes Ergebnis feierte. Ein Ergebnis, mit dem vorher niemand auch nur annähernd gerechnet hätte. Die Höhe des Ergebnisses erklärt sich wohl zum Teil dadurch, dass die Gastgeber vom SV Bretzingen spätestens in der zweiten Hälfte Auflösungserscheinungen zeigten und sich und das Spiel aufgegeben hatten. Spielerisch war das Spiel mit Sicherheit eines der besten des FSV, doch es wurden auch viele Fehler gemacht, die sonst spielentscheidend sein können. Bei diesem Spiel jedoch wurden diese nicht bestraft.

Das Ergebnis stellt alles, was der FSV bisher in der Liga erreicht hat bei Weitem in den Schatten. Zwar bleibt der FSV weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz. Doch das Spiel gegen den Tabellenzweiten am nächsten Sonntag verspricht spannend zu werden. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: