Mosbachs dickster Baum muss fallen

 
 Mosbach. (pm) Am Leinpfad, dem stark frequentierten Radwanderweg zwischen Neckarelz und Neckarzimmern steht eine ca. 100 Jahre alte Silberweide. Bereits im Herbst 2010 machte ein übermächtig starker Pilzbefall mit dem Lack-Porling und dem Schwefelporling einen radikalen Rückschnitt erforderlich, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Mit dieser drastischen Maßnahme sollte auch der Versuch gestartet werden, den Baum möglichst lange zu erhalten.
 
 Bei der jüngsten Begehung durch Christian Thumfart, Baumkontrolleur der Stadtverwaltung Mosbach, musste dieser massive Anzeichen für ein Versagen, d.h. ein baldig zu erwartendes Zusammenbrechen oder Umstürzen des Baumes feststellen. Seine Einschätzung teilte die hinzugezogene Baum-Sachverständige Dipl. Ing. Tanja Sachs aus Pfedelbach. Beide stimmen überein, dass der Baum aus Verkehrssicherungsgründen zeitnah gefällt werden muss. Die Maßnahme ist mit Peter Bussemer, Naturschutzfachkraft beim Landratsamt, abgestimmt.
 
 Mosbach verliert somit bedauerlicherweise wieder einen seiner stattlichen „Baum-Veteranen“. Die Baumfällarbeiten werden in Kürze vorgenommen.
 


Mosbachs dickster Baum ist bald Geschichte. (Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

5 Kommentare

  1. Kann ich nicht verstehen! Hat 100 Jahre nicht gestört????? Aber jetzt?????

  2. Sehr schade. Aber wichtige Bürger haben es ja festgestellt, dass er nicht weiterleben darf.

  3. ich schliesse mich an das es schade ist.anstatt etwas versuchen zu erhalten was zeiten überdauert hat wird es platt gemacht,ev. aus wichtig macherei.macht euch über andere sachen wichtig-beispiel mosbach nüstenbacherstr.hier ist kindergarten und ne schule,die rasen tag und nacht mit weit über 80kmh hier durch,keiner macht was???kinder-ältere leute und sportler vom sportplatz sind hier immer unterwegs.wäre hier ein blitzer wäre ruhe-wiso kümmert sich darum die stadt mosbach nicht,ist es egal wenn menschen sterben??????danke nochmal herr bürgermeister für gleichgültigkeit und das intressenlose

Kommentare sind deaktiviert.