Sie sind die ersten bundesweit

Fachschule für Sozialwesen der Johannes-Diakonie Mosbach gratulierte zwölf Absolventen im neuen Berufsbild Heilerziehungsassistenz

Neckarbischofsheim. (pm) Das war eine besondere Premiere:  Die Fachschule für Sozialwesen der Johannes-Diakonie Mosbach durfte in diesen Tagen den ersten Absolventen im neuen Berufsbild Heilerziehungsassistenz gratulieren. Alle zwölf zur Prüfung zugelassenen jungen Männer und Frauen bekamen von Schulleiterin Birgit Thoma, deren Stellvertreterin Elke Bieber sowie von Regina Kleifges vom Regierungspräsidium Karlsruhe ihre Zeugnisse überreicht.  Da der Ausbildungsgang bislang nur in Baden-Württemberg angeboten wird und im jetzt abgelaufenen Schuljahr einzig die Fachschule in Neckarbischofsheim die Möglichkeit bot, diese Ausbildung zu verkürzen, sind die zwölf Absolventinnen und Absolventen die ersten Heilerziehungsassistenten Deutschlands.

„Wir werden Euch immer in guter Erinnerung behalten – und Euch sehr vermissen!“, so Birgit Thoma bei der Zeugnisübergabe in der Aula der Schule. Wobei: Den einen oder die andere wird die Schulleiterin ab Herbst wiedersehen. Denn das Premieren-Dutzend hat nicht nur vollständig die Prüfung bestanden, allen konnte auch noch eine Bescheinigung über den mittleren Bildungsabschluss überreicht werden, da der Notendurchschnitt jeweils unter 3,0 lag. Großer Jubel brach daher in der Aula aus, als Regina Kleifges als Vorsitzende der Prüfungskommission diese gute Nachricht überbringen durfte. Mit einem mittleren Bildungsabschluss ist es den Heilerziehungsassistenten unter anderem möglich, die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger/Heilerziehungspflegerin (HEP) anzuhängen. Eine Möglichkeit, die einzelne nun auch nutzen wollen.

Heilerziehungsassistenten leisten Assistenz und Unterstützung für Menschen mit Behinderung oder Menschen mit psychischen Erkrankungen. Das Berufsfeld vereint sozialpädagogische und pflegerische Komponenten und ersetzte 2014 den Beruf Heilerziehungshelfer. Dessen Absolventen hatten zuvor keine Möglichkeit, gleichzeitig einen mittleren Bildungsabschluss zu erlangen. Die Ausbildung dauert in der Regel zwei Jahre und findet berufsbegleitend im Wechsel zwischen Theorie und Praxis statt. Ausbildungsvoraussetzungen sind unter anderem ein Hauptschulabschluss oder ein als gleichwertig anerkannter Bildungsstand sowie ein Nachweis einer praktischen Ausbildungsstelle. Absolventen des früheren Ausbildungsgangs Heilerziehungshilfe, die ihre Prüfung 2009 oder später abgelegt haben, können auf Antrag die neue Heilerziehungsassistenz-Ausbildung um ein Jahr verkürzen.

Die Fachschule für Sozialwesen wird von der Johannes-Diakonie Mosbach getragen. Sie bietet neben der künftigen Heilerziehungsassistenz- auch die HEP-Ausbildung sowie Fort- und Weiterbildungen für verschiedene Berufe in der Behindertenhilfe an.

Die Absolventinnen und Absolventen der Heilerziehungsassistenz 2015 im Überblick: Lukas Bäder, (Kernen), Maria Angela Catalán (Mosbach), Eva Demschlag (Monsheim), Elisa Dowidat (Reichartshausen), Jensa Freya Valeska Hack Lovis (Laudenbach), May Ann Hamberger (Schwarzach), Nathalie Hauck (Schwarzach), Andreas Karl Nusser (Mannheim), Yaprak Sahin (Mannheim), Hanna Schierbauer (Jockrim), Vivien Schwab (Rheinzabern), Aaron Dominic Zeller (Weinheim).

 Zeugnis HEA

Stolze Absolventen und Lehrkräfte: Die Fachschule für Sozialwesen der Johannes-Diakonie durfte die ersten zwölf Heilerziehungsassistentinnen und -assistenten Deutschlands verabschieden.  (Foto: Michael Walter)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: