Ehrenamtlichen Kindergartenbeauftragten verabschiedet

Seckach. (lm) Von den vielfältigen Änderungen im Führungsstil der katholischen Kirche sind auch die Kindergärten betroffen, bei denen der „Stab der Verwaltungsarbeiten“ nun vom ehrenamtlichen Kindergartenbeauftragten an die Verrechnungsstelle der katholischen Kirche überging. Für die Gemeinde Seckach und den katholischen Kindergarten „St. Franziskus“ mit seinem ganzen Team ein guter Grund, dies im Rahmen einer Feierstunde bei Matthias Nasellu zu bedanken, der dieses Amt über 15 Jahre umsichtig, souverän und mit großem Verantwortungsgefühl ausgefüllt hat.

Im Beisein von Bürgermeister Thomas Ludwig, Hauptamtsleiterin Doris Kohler, Pfarrer Andreas Schneider, Kindergartenleiterin Gabriele Schmitt mit ihrem ganzen Team und dem Elternbeirat sowie Martina Kraus als Nachfolgerin von der Verrechnungsstelle wurde die vielfältige Arbeit des scheidenden Kindergartenbeauftragten während dieser langen Zeit in Erinnerung gerufen. Matthias Nasellu übergab die Verantwortung mit einem lachenden und einem weinenden Auge in die wohlwollenden Hände der Verrechnungsstelle und erinnert sich, dass er die Aufgabe einst eher unfreiwillig übernommen, aber relativ schnell Gefallen daran gefunden habe. Zum einen sei er selbst menschlich durch die großartige Teamarbeit mit Kindergarten, Elternbeirat und politischer Gemeinde sowie den tollen „kleinen Nutznießern“ an der Arbeit gewachsen. Und der Kindergarten sei für ihn grundsätzlich ein Teil der Kirchengemeinde gewesen. Zum zweiten habe man sich erfolgreich um die Erhaltung und Weiterentwicklung der Räumlichkeiten und des Betreuungsangebotes bemüht und die Arbeit sei ihm ans Herz gewachsen.

Werbung

Bürgermeister Ludwig führte die wichtigsten Stationen und Aufgaben genauer aus, die unter der Verantwortung von Matthias Nasellu mit Herzblut, Kraft, Verstand und viel Zeit in unbezahlbarer Menge erarbeitet worden waren. So die konzeptionelle Weiterentwicklung der Einrichtung mit Orientierungsplan und Verknüpfung mit der Grundschule, die effektive Kindergartenbedarfsplanung für die Gesamtgemeinde, zahlreiche kleinere und größere Baumaßnahmen, die DOG-Initiative „Kinder bewegen“, der Umbau des Außenspielbereichs, das 50-jährige Jubiläum, die Umwelttage mit der Bundeswehr, organisierte Besuche der Kinder im Rathaus und das Dauerthema „Verkehrssituation Uferstraße“. Dieser gute Weg sollte beibehalten werden.

Und wie Pfarrer Schneider ausführte, könne man darauf hoffen, weil er einerseits die Arbeitsweise von Martina Kraus bereits in anderen Bereichen der Verrechnungsstelle kennengelernt habe, und andererseits Matthias Nasellu als Mitglied des Pfarrgemeinderats zusammen mit Bernhard Greef weiterhin die Funktion des Bindeglieds zwischen Pfarrei, Verrechnungsstelle und politischer Gemeinde inne habe. Grundsätzlich aber war er voll Dankbarkeit um die absolut verlässliche Arbeit von Matthias Nasellu und erinnerte sich an seine eigene Ausbildung zum Priester, als ihm erstmals deutlich wurde, dass dieser Beruf nicht nur schöne Aufgaben bereithält. Seine damaligen Lehrer hätten ihm empfohlen: „Beten Sie, dass sie einen guten Kindergartenbeauftragten in ihrer Kirchengemeinde haben“. Er habe viel gebetet und seine Gebete seien in Matthias Nasellu erhört worden. Ähnlich dankbar zeigte sich auch Kindergartenleiterin Gabriele Schmitt, die ihm zusammen mit ihrem Team „einen bunten Strauß an Erinnerungen“ in der Buchstabenfolge des „Kindergartenbeauftragten“ sowie ausreichend „Nervennahrung“ überreichte und Martina Kraus mit einem hilfreichen „Starterset“ bedachte. Ein Stehempfang mit vielen guten Erinnerungen, aber auch vielen Ideen für die Zukunft des Kindergartens „St. Franziskus“ schloss sich an.

 KiGaSe0729 002

Der Stabwechsel mit Kindergartenleitung und –team, Elternbeirat und Vertretern der politischen Gemeinde. Vordere Reihe von links: Vater Mario Nasellu, Gabriele Schmitt, Martina Kraus, Pfarrer Schneider, Matthias Nasellu, Bürgermeister Thomas Ludwig. (Foto: Liane Merkle)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: