Raffinierter Betrug mit alten Scheinen

  Hardheim. (ots) Die Polizei warnt vor raffinierten Betrügern. Die Masche der
 Unbekannten ist nicht neu, aber durch eine Variante erweitert, die
 gefährlich ist. Dies bekam ein 49-Jähriger zu spüren, dem seine
 Hilfsbereitschaft zum Verhängnis wurde. Er wollte einem Unbekannten
 helfen, der ihn bereits am 5. Juli am Ortsausgang von Weikerstetten
 ansprach und erklärte, er habe nicht mehr genug Geld für Benzin und
 nahm ihn mit zu einer Tankstelle in Hardheim. Als Gegenleistung, dass
 er die Rechnung von 70 Euro beglich, erhielt er von seinem Gegenüber
 einen 2.000-Lei-Schein. Im Internet fand der 49-Jährige die
 Bestätigung, dass 2.000 Lei rund 440 Euro entsprechen würden. Deshalb
 machte er noch eine Ausgleichszahlung von 350 Euro. Als er den Schein
 später bei einer Bank umtauschen wollte, wurde ihm mitgeteilt, dass
 es sich um eine nicht mehr gültige Währung handle und bereits im Jahr
 2006 aus dem Zahlungsverkehr genommen worden sei. Der Schein hatte
 somit noch einen Wert von etwa fünf Cent. Der Betrüger ist etwa 40
 bis 50 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß, hat ein rundliches
 Gesicht und eine stämmige bis korpulente Figur. Sein schlanker
 Begleiter ist 30 bis 40 Jahre alt. Das Duo war unterwegs mit einem
 Opel Vectra mit einem Nürnberger Kennzeichen (N-). Inzwischen
 ermittelte die Hardheimer Polizei, dass die Täter wohl öfter
 auftreten und ihren Trick mit verschiedenen Fahrzeugen versuchen.
 Diese haben wahrscheinlich alle Nürnberger Kennzeichen. Falls einer
 der Gruppe seinen Trick irgendwo versuchen sollte, wird gebeten,
 unverzüglich die Polizei zu alarmieren, was auch über den Notruf 110
 geschehen kann. Hinweise zu dem Hardheimer Fall gehen an den
 Polizeiposten Hardheim, Telefon 06283 50540.

© www.NOKZEIT.de

Werbung

Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: