Winterhauchbiker mit starker Leistung

Nach technischen Defekten und Virusinfektion  wieder oben auf

Schöneck. (ts) Nachdem sich Alessandro Sepp (Team Vogts bike „n“ Ride) bei den vorherigen Läufen der Specialized-SRAM-Enduro-Serie aufgrund von Defekten bzw. einer Virusinfektion nicht platzieren konnte, zeigte er beim vierten Lauf in Schöneck im Vogtland bereits im Prolog seine Klasse, als er auf einer spektakulär präparierten Skipiste unter weit über 100 Startern den 23. Platz einfuhr.

Am zweiten Renntag sollte es für den Odenwälder, der inzwischen in Freiburg im Breisgau lebt, aber nach wie vor für Waldkatzenbach startet, noch besser laufen. Auf einer 40 Kilometer langen Strecke, die 1.100 Höhenmeter aufwies, mussten die Mountainbiker sieben Zeitprüfungen bestehen. Spektakulärste Prüfung war an der Skisprungschanze in Klingenthal aufgebaut. Da es nahezu seit Wochen nicht mehr richtig geregnet hatte, war der Kurs durch  den Staub unwahrscheinlich rutschig und aufgrund der Härte des Untergrunds auch ungeheuer schnell.




In einer Gesamtzeit von 1:33:95 Stunden absolvierte Alessandro Sepp die technisch schwierigen Wertungsprüfungen und belegte somit einen hervorragenden neunten Platz. Nach seiner Top-Platzierung in Riva del Garda, wo der Odenwälder als Dritter sogar aufs Podium fuhr, belegt Alessandro Sepp in der Gesamtwertung nun den elften Rang. Sieger wurde David Schatzki.

Nun steht für den jungen Sportler die Vorbereitung auf den Europacup an, bevor es zum Finale der Rennserie in Leogang/Österreich geht. Mit einer weiteren starken Leistung will Sepp angreifen um in der Gesamtwertung noch in die Top 10 zu rutschen.

 Alessandro Sepp in Schoeneck

Winterhauchbiker Alessandro Sepp fährt auf den neunten Platz. (Foto: Sepp)

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: