Zwingenberg: 1:0 für Intendant Rainer Roos

Schlossfestspiele Zwingenberg ziehen eine rundum positive Bilanz der ersten Spielzeit unter der Leitung ihres neuen Intendanten

Zwingenberg. (pm) Nachdem auch die letzte Vorstellung des Rock-Musicals „Jesus Christ Superstar“ am Sonntagnachmittag im erneut restlos ausverkauften Schlosshof von den begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörern mit Standing Ovations gefeiert worden war, zogen die Verantwortlichen bei der unmittelbar anschließenden Dernierenfeier auf der Terrasse des Markgräflichen Forstamtes eine rundum positive Bilanz der 33. Spielzeit: Eine noch nie dagewesene Rekordauslastung von 87 %, über 1.400 verkaufte Karten mehr als im letzten Jahr, die ganze Zeit über ein strahlendes Festspielwetter, exzellente Besetzungen in den Solopartien, ein bestens aufgelegtes Festspielorchester und ein dem in nichts nachstehender Festspielchor, eine professionelle Bühnen- und Tontechnik, ein unglaubliches ehrenamtliches Engagement vor, hinter und auf der Bühne, nicht zuletzt aber mit Rainer Roos auch ein neuer Intendant, der den Schlossfestspielen Zwingenberg, wie es der Vorsitzende des Trägervereins Landrat Dr. Achim Brötel gemeinsam mit seinem Stellvertreter, dem Bürgermeister der Festspielgemeinde Zwingenberg Norman Link, formulierte „eine weitere Dimension eröffnet“ hat. Und der frenetische Applaus aller Anwesenden unterstrich: Rainer Roos, im Hauptamt Chefdirigent der Johann Strauß-Capelle Wien, hat in Zwingenberg in der Tat einen Traumstart hingelegt.

Werbung

Ein besonderes Dankeschön galt am letzten Abend aber vor allem noch einmal denen, die sonst vielleicht eher nicht im Mittelpunkt stehen, für den Erfolg der Schlossfestspiele jedoch von zentraler Bedeutung sind. Dr. Achim Brötel, Norman Link und Rainer Roos hoben dabei insbesondere die hervorragende Leistung des Festspielchors hervor, der von Anfang an zu den tragenden Säulen der Zwingenberger Familie gehört. Vor allem die beiden Chorleiter Julia Pyka („La Traviata“) und Patrick Bach („Jesus Christ Superstar“), sowie die seit vielen Jahren amtierenden Chorsprecher Heiderose Wieder und Dieter Müller wurden hier namentlich, aber auch stellvertretend für alle anderen erwähnt. Stefanie Schwarzer erfuhr zudem eine besondere Ehrung: Sie gehört bereits seit 25 Jahren dem Festspielchor als aktive Sängerin an. Ein dickes Dankeschön galt ferner der Showturngruppe „Exotica“ der SpVgg Neckarelz unter der Leitung von Petra Watzal und Bernhard Stoitzner, die bei „Jesus Christ Superstar“ fantastische Akzente gesetzt hat, Friederike von Dewitz, Elisabeth von Dewitz und Bärbel Hodapp für die wie immer perfekten Kostüme, Birgit Müller-Johannes für die Maske, den Tontechnikern von d & b audiotechnik mit Ralf Zuleeg an der Spitze, den seit vielen Jahren bewährten Technikern der Schlossfestspiele unter der Leitung von Volker von Schwanenflügel, dem Inspizienten Patrick Wurzel, Barbara Nolten-Casado und Jan Egenberger für die hervorragende Pressearbeit, DRK, Feuerwehr, ADAC, Schützenverein und Sportverein Zwingenberg für ihre alljährliche Unterstützung, sowie ganz besonders den „guten Seelen der Geschäftsstelle“, den beiden Geschäftsführerinnen Heike Brock und Ilka Metzger nebst Birgit Heller-Irmscher, bei denen wieder einmal alle Fäden zusammen gelaufen waren.

Getreu dem alten Motto „Nach der Spielzeit ist vor der Spielzeit“ wagte Intendant Rainer Roos auch schon einmal einen ersten Blick in das Jahr 2016. Dann soll es als Eröffnungsgala nämlich eine Italienische Nacht mit drei Tenören geben. Und: Auch „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber, die Zwingenberger Hausoper, wird auf jeden Fall wieder auf die Schlossbühne zurückkehren. Als zweite Hauptproduktion kommt nach dem großen Erfolg von „Jesus Christ Superstar“ dann erneut ein Musical. Welches wollte Rainer Roos mit einem Augenzwinkern allerdings noch nicht verraten: „Ein bisschen Spannung soll schon noch bleiben“. Die Verhandlungen über die Aufführungsrechte laufen aber jedenfalls schon einmal. Und: Der Intendant hat ganz viele Ideen, die er in der nächsten Spielzeit gerne umsetzen will. Alle Freunde der Schlossfestspiele dürfen sich deshalb schon jetzt auf 2016 freuen. Der Kartenvorverkauf wird wie immer bereits vor Weihnachten beginnen.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: