Waldbrunn: Podium knapp verpasst

Biebertal. Am Dünsberg in Biebertal/Hessen fand in diesem Jahr zum ersten Mal ein Enduro-Rennen für Mountainbiker statt. Das Premiererennen wird als Anreiz in der Rennserie „Enduro One“ gewertet.

Wie in allen anderen Rennserien begann der Wettkampf am Samstag mit dem Prolog, bei dem unter anderem ein Steilstück bewältigt werden musste, dass als „Rutsche“ berühmt-berüchtigt ist.

Werbung

Alessandro Sepp aus Waldkatzenbach vom Team Vogts bike´n´ride konnte sich über mangelnde Konkurrenz in der Herren-Klasse nicht beschweren, waren doch über 100 Konkurrenten gemeldet. Doch stoppte gleich beim Prolog ein Kettenklemmer eine bis dahin fehlerfreie Fahrt, sodass der Odenwälder 15 Sekunden verlor und nur auf dem 24. Platz ins Ziel kam.




Die verlorene Zeit galt es beim Wettkampf am Sonntag wettzumachen. Wie beim Enduro-Wettbewerb üblich, mussten die Fahrer sechs Wertungsprüfungen auf 32 Kilometer bestehen und dabei 1.500 Höhenmeter bewältigen. Alessandro Sepp nutzte seine Chance, absolvierte starke Prüfungen und konnte sich so von Abschnitt zu Abschnitt nach vorne kämpfen. In einem Wertungssektor gelang im sogar das Kunststück, zeitgleich mit dem späteren Sieger Anton Wuscher die schnellste Zeit zu fahren.

Nach diesem bravourösen Wettkampf landete Sepp wegen des verpatzten Prologs am Ende auf dem achten Platz. „Dies ist zwar ein tolles Ergebnis, aber in Anbetracht dessen, dass ein Podiumsplatz so gut wie sicher gewesen wäre, ist es natürlich auch sehr ärgerlich“, zog der junge Biker aus Waldbrunn sein Fazit. 

ASepp

(Foto: privat)

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: