Dunkle Jahreszeit – Hochsaison für Einbrecher

 Heilbronn. (ots) Herbst – die Tage werden kürzer und die Zahl der Wohnungseinbrüche
 nimmt erfahrungsgemäß zu. Dieses Phänomen in der sogenannten „dunklen
 Jahreszeit“ spiegelt sich auch im Bereich des Polizeipräsidiums
 Heilbronn wider. Im Jahr 2014 wies die Statistik 806 Fälle des
 Wohnungseinbruchs auf, im Jahr zuvor waren es noch 471. Die
 Entwicklungen zeigten sich im Jahr 2014 jedoch regional
 unterschiedlich. Im Stadtkreis Heilbronn lag die Steigerungsrate bei
 rund 150 %, hingegen verzeichnete der Hohenlohekreis einen Rückgang
 um 11 %. Als erfreulich bezeichnet es Polizeipräsident Hartmut
 Grasmück, dass im Jahr 2014 fast jeder zweite Einbruch scheiterte.
 „Gerade der Sicherungsaspekt spielt bei Wohnungseinbrüchen eine große
 Rolle. Wird es den Tätern durch entsprechende technische
 Sicherungsmaßnahmen schwer gemacht, in ein Objekt einzudringen, so
 lassen sie hiervon eher ab“, so Grasmück. „Ein Einbruch muss aus
 Sicht der Täter schnell und geräuschlos von sich gehen – alles andere
 bringt die Gefahr der Entdeckung mit sich“.
 
 Für das Jahr 2015 bewegen sich die Wohnungseinbrüche im
 Präsidiumsbereich Heilbronn auf weiterhin hohem Niveau.
 
 In diesem Zusammenhang erwähnt Hartmut Grasmück den hohen
 Stellenwert der Prävention in diesem Deliktsbereich. Wertvolle Tipps
 zur Eigentumssicherung geben die kompetenten Berater der
 kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Heilbronn, Telefon 07131
 104-1065, Künzelsau, Telefon 07940 940-330, Mosbach, Telefon 06261
 809-151 und – noch ab Oktober 2015 auch in Tauberbischofsheim unter
 der Telefonnummer 09341 81-1125. Gerne kommen die Berater nach
 Terminvereinbarung zu den Bürgerinnen und Bürgern auch nach Hause, um
 eine individuelle, kostenlose und unverbindliche „Vor-Ort-Beratung“
 mit einer Schwachstellenanalyse durchzuführen.
 
 Auch die Bürgerinnen und Bürger sind für Grasmück wichtige Partner
 bei der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen. In diesem Zusammenhang
 appelliert Polizeipräsident Grasmück an Mitbürger: „Bei der
 Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen sind wir ganz besonders auf die
 Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Greifen Sie schnell zum Telefon
 und wählen die „110“, wenn Sie in Ihrer Umgebung verdächtige
 Wahrnehmungen machen. Notieren Sie sich die Kennzeichen verdächtiger
 Fahrzeuge und geben dies sofort an die Polizei weiter. Achten Sie auf
 Fremde, die sich in auffälliger Weise an oder bereits auf
 Nachbargrundstücken aufhalten.“
 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: