Internetliebe war Betrug

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee!

Neckar-Odenwald-Kreis. (ots) Eine in einer Gemeinde des Neckar-Odenwald-Kreises lebende Frau
überwies zwischen Oktober und November etwa 12.000 Euro an eine
Person, die ihr die große Liebe vorspielte. Die Endfünfzigerin lernte
im Oktober über eine Partnerschaftsseite im Internet einen
Unbekannten kennen, der sich mit falschem Namen für einen Arbeiter
auf einer Ölbohrplattform in Großbritannien ausgab. Über das Internet
entwickelte sich mit der Zeit ein immer enger werdender Kontakt.
Schließlich versprach der Mann, nach Deutschland zu kommen und mit
ihr eine gemeinsame Zukunft aufzubauen. In Großbritannien hätte er
noch wertvolle Werkzeuge zu verkaufen. Dies dürfte er jedoch erst,
wenn er seine Steuerschulden bezahlt hätte, machte er sie glauben.
Sie wollte ihm helfen und ließ sich dazu überreden, den genannten
Betrag in mehreren Raten zu überweisen. Immer wenn die Frau stutzig
oder misstrauisch wurde, hatte er eine schlüssige Ausrede parat. Auch
schickte er mehrmals Blumensträuße über einen Zustellservice an die
Anschrift der Betrogenen. Die Polizei warnt vor derartigen
Betrugsmaschen. Dahinter stehen professionelle Betrüger, die im
Internet auf die Suche nach einsamen Herzen gehen. Die Täter erfinden
teils aufwändige und glaubhafte Biografien, versehen ihre Profile mit
Fotos von anderen Personen, die sie meist irgendwo aus dem Internet
nehmen und schreiben gerade in sozialen Netzwerken oder Webseiten für
Singles gezielt einsame Frauen und Männer an. Zunächst wird ein
lockerer Kontakt aufgebaut, der über längere Zeit vertieft wird.
Irgendwann bittet der Täter unter einem Vorwand um Geld und gibt
meist eine Notsituation vor.

Artikel teilen:

Zum Weiterlesen: