Eberbach: HSG-Schüler bei der Geschichtsmesse

von Jessica Hock

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Lebensmittel – Energie fürs Leben“ der VHS, erarbeiteten die 13 Schülerinnen und Schüler des Geschichtsneigungskurses Klasse 12 des HSG, unter der Leitung von Tutor Michael Windorfer, ein Projekt zum Thema „Ernährungssituation in der Besatzungszeit“ in Bezug auf Eberbach und die Region. Im Oktober 2015 präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse dann in der Stadthalle Eberbach.

Werbung

Kurze Zeit später wurde Schülerin Lena Reichert auf einen Geschichtswettbewerb der Bundesstiftung Aufarbeitung aufmerksam. Der Kurs entschied sich, mit dem Projekt an dem Wettbewerb teilzunehmen. Nur eine Woche später folgte die Einladung zur diesjährigen Geschichtsmesse in Suhl: Vier Schülern des Geschichtskurses sowie der begleitenden Lehrkraft wurde in Form eines Stipendiums die Möglichkeit geboten, ihr Projekt vor Geschichtswissenschaftlern vorzustellen und sich auf dem Gebiet fortzubilden. Wer mitfahren durfte, wurde kursintern per Losverfahren entschieden.

Am Donnerstag, den 28. Januar 2016, ging es früh morgens los nach Suhl: Die glücklichen Teilnehmer waren Lena Reichert, Lea Zimmermann, Jessica Hock und Max Rabes. Das Programm des Anreisetages begann um 13:00 Uhr mit einer Begrüßung seitens der Vertreter der Bundesstiftung Aufarbeitung. Es folgte der erste Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde zur deutsch-deutschen Geschichte. Besonders im Gedächtnis blieb eine abendliche Lesung der aus einigen Fernsehserien bekannten Schauspieler Claudia Wenzel und Rüdiger Joswig, die eindrücklich von ihren bewegenden Lebenserfahrungen in der DDR berichteten.

Der Freitag begann mit den Projektpräsentationen des Schülerwettbewerbs. Neben dem HSG gingen noch vier weitere Schulen als Sieger aus dem Wettbewerb hervor, deren abgeordnete Schülergruppen jeweils nacheinander ihre Projekte vorstellten. Moderator Patrick Stegemann führte locker und souverän durch die Veranstaltung. Allgemein stießen die Projekte auf großes Interesse der Anwesenden und wir Schüler des HSG bekamen das ein oder andere Lob ausgesprochen. Besonders stolz waren wir, als wir feststellten, dass wir mit unserem Projekt auf der Facebookseite der Stiftung stellvertretend für alle 50 Projektpräsentationen der Messe genannt wurden. Der Nachmittag war reserviert für verschiedene parallel stattfinden Vorträge, Diskussionen, Präsentationen und Workshops. Wir Eberbacher besuchten einen Vortrag der Projektleiter von „GG19“, welche mit ihrem Projekt regelmäßig versuchen, mit Schülern ins Gespräch zu kommen und politisches Bewusstsein zu schaffen. Bei dem an den Vortrag anschließenden „Round table“ konnten wir Schüler uns in die Diskussion einbringen und erhielten einige interessante wie auch kontroverse Eindrücke.

Die dreitägige Veranstaltung gipfelte am Samstagmorgen in einem Streitgespräch zwischen dem thüringischen Ministerpräsidenten, Bodo Ramelow, und Rainer Eppelmann, dem ehemaligen Verteidigungsminister der letzten DDR-Regierung und langjährigem Bundestagsabgeordneten. Es hatte unterschiedliche Ansätze zur Aufarbeitung kommunistischer Diktaturen zum Inhalt.

Am frühen Nachmittag traten wir die Heimreise an. Der Aufenthalt in Suhl wurde von der Bundesstiftung Aufarbeitung angenehm gestaltet und organisiert, darin sind sich wohl alle Teilnehmer einig. Das vielseitige Angebot an Projekten und Vorträgen bot uns geschichtsinteressierten Schülern nicht nur einen interessanten Einblick in die historische Wissenschaft, sondern auch einiges Wissenswerte, das für unsere Abiturprüfung sicher von Nutzen sein wird. Besonders Aspekte zur Geschichte der DDR und den Verhältnissen zwischen West und Ost wurden uns noch einmal vertiefend vermittelt.

 IMG 4662

Das siegreiche Team mit dem betreuenden Lehrer Michael Windorfer. (Foto: privat)

 Infos im Internet:

www.hsg-eberbach.de

 

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: