Diedesheim: Genossen besuchen Weltunternehmen

MdL Claus Schmiedel und MdL Georg Nelius (beide SPD) besuchen MPDV

Diedesheim. (pm) Sich über die aktuelle Entwicklung des „Global Players“ der Softwarebranche aus Diedesheim informieren zu lassen war MdL Georg Nelius schon lange ein Anliegen. Der Landkreis-Besuch des Fraktionsvorsitzenden der SPD im Landtag, MdL Claus Schmiedel, wurde damit gerne verbunden. Und so besuchte Nelius gemeinsam mit Schmiedel und der SPD-Stadtratsfraktion im Vorfeld eines Bürgerempfangs den Hauptsitz der MPDV Mikrolab GmbH.

Werbung

Empfangen wurde die Delegation von Unternehmer Dr. Jürgen Kletti persönlich. Und der konnte direkt durch die Fenster des Tagungsraums die Baustelle zeigen, wo derzeit ein neuer, großräumiger Bürokomplex entsteht. Zwischen 70 und 100 neue Arbeitsplätze sollen dort geschaffen werden.

„Hier fängt die Stadt an“ meinte Stadtrat Hartmut Landhäußer zu der markanten Lage des neuen Bauwerks am Römerring – sei es doch schließlich die Einfahrt von Heidelberg und Sinsheim her. Ebenso wie die Stadtratskollegen Manfred Bulling, Frank Heuß, Norbert Schneider, Kim Schuck und Brigitte Valinski hörte er sich die Ausführungen Klettis aus kommunalpolitischer Sicht mit Interesse an.

Das kontinuierlich wachsende Unternehmen ist inzwischen an elf Standorten weltweit tätig – darunter etwa Niederlassungen in Shanghai und in Chicago. Kletti hatte MPDV 1977 „als Hobby“ gegründet. Inzwischen gehören fast 300 Mitarbeiter zur Belegschaft. Weltmarken wie Playmobil, L’Oreal oder Meica zählen zu den Referenzkunden. 

Das Unternehmen stellt software-technische Lösungen für den industriellen Fertigungsbereich her. Das Zauberwort für den steilen Aufstieg laute „Industrie 4.0“, erörterte Kletti, der insbesondere auch die Modularisierung der Produktpalette als Entwicklungsbasis herausstellte.

Im Rahmen des Fachgesprächs diskutierten Nelius und Schmiedel mit dem Unternehmer durchaus auch kontrovers über mehrere wirtschaftspolitische Fragen. „Aus erster Hand zu erfahren, wie sich politische Entscheidungen in der Praxis auswirken, ist immer wichtig“, betonte Georg Nelius. Dabei freute er sich über die Offenheit, in der die Perspektive der mittelständischen Wirtschaft dargelegt wurde.

Der Besuch bei dem „Vorzeigebetrieb“, wie die beiden Landespolitiker die Firma MPDV nannten, wurde von der Delegation als Aufschlussreich empfunden. Gerne gehört hatte man aus dem Mund eines Wirtschaftsvertreters, dass es die „menschenleere Fabrik“ auch in Zukunft wohl nicht geben werde – für nachhaltigen Wachstum würden sogar mehr Menschen gebraucht, um in die jeweiligen Prozesse manuell eingreifen und Qualität steigern zu können.

Diedesheim: Genossen besuchen Weltunternehmen

(Foto: pm)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: