Obrigheim: DRK-Besatzung angegriffen

(Symbolbild)
Werbung
Obrigheim. (ots) Aus der Gemeinschaftsunterkunft in der Hauptstraße wurde zunächst für eine
kranke männliche Person ein DRK-Fahrzeug angefordert. Vor Ort nahmen
die beiden Sanitäter den Patienten in ihre Obhut, um ihn
ins Krankenhaus zu bringen. Als die DRK-Besatzung mit dem Patienten
zum Krankentransportfahrzeug liefen, wurden sie von einen Gruppe
bestehend aus ca. 20 -30 Bewohnern verfolgt. Im weiteren Verlauf
wurde die Sanka-Besatzung durch die aufgebrachten Personen
„herumgestoßen“ und körperlich angegangen. Zudem trat eine Person aus
der Gruppe gegen den rechten hinteren Kotflügel des
Krankenwagens, an dem ein Sachschaden in Höhe von ca.
1.000 EUR entstand. Die Gruppe beförderte die kranke Person
anschließend wieder ins Innere der Asylunterkunft. Nur durch starke
Polizeikräfte und gutes Zureden freiwilliger Helfer gelang es, den erkrankten Flüchtling ins Krankenhaus zu bringen.

Update/Anmerkung: Inzwischen hat sich eine Augenzeugin bei uns gemeldet. Laut deren Bericht, kam es wegen des Verständigungsproblems und des Eingreifens durch den Sicherheitsdienst zum Konflikt. Eine entsprechende Nachfrage läuft.

Werbeanzeigen

Artikel empfehlen:

Werbung

148 Kommentare

  1. Probleme habe ich mit Menschen, die jeden Zwischenfall dazu nutzen, um alle Flüchtlinge über einen Kamm zu scheren. Quasi in Sippenhaft nehmen. Das machen genau die Personen, die entrüstet jede Verantwortung im Zusammenhang mit dem Holocaust von sich weisen. Also Sippenhaft als Einbahnstraße nur für die andern. Man kann Ängste haben, an dem Gelingen von Integration zweifeln, aber nicht Menschen, die aus welchem Grund auch immer, ihre Heimat verlassen, wegen den Straftaten einiger zu verurteilen.

  2. Nein, das darf wirklich alles nicht wahr sein. Demokratie sieht für mich anders aus als das, was im Moment hier in Deutschland abläuft. Ich finde, demokratisch wäre es, wenn jeder, der helfen will und mit all dem einverstanden ist bitte genauso aber auch die akzeptiert, die das ganze kritisch sehen und Angst haben, was da noch alles auf uns zukommt. Und ich wehre mich wehement dagegen, mit Rechten in einen Topf geworfen zu werden. Aber das is ja das schlimme heutzutage: Man darf seine Meinung nicht mehr offen sagen. 🙁

  3. Sowas geht nicht, richtig! Das ist das Allerletzte. Aber warst du schon mal am Wochenende abends mit dem DRK unterwegs? Schützenmarkt, Frühlingsfest, Kerwe etc. Da können die Sanitäter oft nur noch mit Polizeischutz besoffene Deutsche von der Straße kratzen, während sie von deren Kumpels oder den Patienten selbst, beschimpft, getreten, bespuckt werden. Ist das denn besser, weil die Täter deutsche Pässe haben?

  4. Genau das, die meisten Menschen hier haben mittlerweile einfach nur Bedenken dass diese Art der Integration funktioniert, bzw. haben berechtigte Äbgste, wie man leider mittlerweile tagtäglich gerade auch in unserem Kreis erfahren muss. Nicht mehr und nicht weniger!
    Ich habe weder alle über einen Kamm geschert, noch im Geringsten was gegen Flüchtlinge und wer mich kennt weiss das nur zu gut!!!
    Irgendwie scheint IHR hier nur was durcheinander zu werfen!
    Ich werde diese Seite jetzt auch nicht mehr weiter verfolgen, weil mir Eure Art und Weise wie Ihr mit meist sachlicher Kritik umgeht, schlichtweg zu primitiv ist!!!

  5. Ich glaube, es kommt aber auch drauf an, ob ich mit meinen Ängsten Stimmung machen lasse. Und das bestimme ich immer noch selbst. Super, was soll ich als kleines Parteimitglied schon ändern können. Ganz toll! Die Grosskopferten da oben machen doch eh was sie wollen. Da muss sich doch keiner um irgendwas Sorgen machen. Nur mal ein Beispiel: Eine Freundin hat sich aktuell von ihrem mann getrennt, 2 Kinder, braucht eine Wohnung. O-Ton vom Wohnungsamt, nachdem sie Wohngeld beantragt hat: Eine Wohnung für sie zu bekommen wird schwierig, im Moment werden diese für Asylantenfamilien gebraucht. Supi sag ich nur. 🙂

  6. Wenn man sich all die Kommentare von NOKZeit durchliest, fragt man sich echt, ob da wirklich eine „seriöse“ Gruppe dahinter steht, oder ein einzelner Vollpfosten…….
    Unfassbar, wie hier die Leute angegangen werden! Pfui Teufel!

  7. Sie verbieten mündigen Bürger ihre freie Meinung die Laut Grundgesetz jedem zusteht. Auch da ist schon der Anfangbestand der Unterdrückung oder Nötigung gegeben. WAHRHEIT ist nunmehr nicht immer die eigene Meinung und sie fordern Toleranz ein , sind aber nicht bereit anderen dies zuzustehen. Fragen Sie doch mal die Bürger von Nok ob sie hinter ihrer Auffassung und Denkweise stehen , vergessen Sie aber auch nicht, mündige Bürger zahlen ihre Löhne und Sie müssen auch nicht hinter jedem Bürger einen Nazi oder Queroland fürchten. den Mund mit Drohungen und Einschüchterung vollzunehmen ist ebenso falsch wie die Verunglimpfung der Flüchtlinge. Was aber jeden Bürger stört sind die Wirzschaftsflüchtlinge die eigentlich garnicht hätten nach Deutschland einreisen dürfen , aber durch einen nachweislich Verstoß gegen das Grundgesetz gefördert worden ist. Sicherlich haben sie dies auch schon gemerkt und zur Anzeige gebracht, oder steckt da vielleicht ihr Unrechtsempfinden in der politischen Sackgasse

  8. Es tut mir sehr leid aber keiner hat angegriffen. Ich war dabei und die leite haben angst um den Kranken jungen gehabt, das Problem was Kommunikation Problem, weil der security nicht zugelassen hat das mann übersetzt. Bitte Sie waren nicht dabei dann sagen sie gar nichts

  9. Es ist echt eine Zumutung, einen solchen Text lesen zu müssen. Es gibt keine absolut freie Meinungsäußerung. So sind Beleidigungen davon ebenso wenig gedeckt, wie volksverhetzende Aussagen. Da geht es auch nicht um deine oder meine Wahrheit. Im Übrigen zahlt kein einziger Leser auch nur einen Cent meines Gehaltes. Denn für NOKZEIT bekomme ich gar keins. Im Gegenteil, es verursacht Kosten, die ich komplett alleine trage.