Armut lässt VdK Elztal wachsen

Dallau. (lm) Zur Jahreshauptversammlung mit anschließendem gemütlichem Beisammensein hatte der Sozialverband VdK seine Mitglieder in den Nebenraum der Elzberghalle nach Dallau eingeladen.
  Vorsitzender Leonhard Kollmer streifte nach dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder in seinem Rückblick das allgemeine weltpolitische Geschehen und ging besonders auf die sozialen Problemstellungen im vergangenen Jahr ein. Trotz anstehender Rentenerhöhungen nehme die Kluft zwischen Arm und Reich stetig zu und für viele Menschen reiche die Rente im Alter einfach nicht mehr aus. Gleichzeitig stiegen sowohl die Krankenkassenbeiträge als auch die Beitragssätze in der Pflegeversicherung an. Auch aus diesen Gründen sei der Sozialverband wichtiger denn je. Gerade der VdK trete für eine soziale und solidarische Gesellschaft ein und biete seinen Mitgliedern in allen Sozialfragen Rat und Tat, sowie Unterstützung bei Hilfeersuchen an. Armut, Rente, Gesundheit, Pflege und Behinderung seien Themen, die jeden Bürger unmittelbar berühren, betonte Kollmer. So sei es nicht verwunderlich, dass der VdK-Kreisverband Neckar-Odenwald seinen Mitgliederbestand auf über 6.000 vergrößern konnte. Sein Dank galt allen, die sich im Berichtszeitraum für die Belange des Ortsverbandes eingesetzt hatten, besonders aber den Vorstandsmitgliedern für ihre engagierte Arbeit und der örtlichen Raiffeisenbank für die finanzielle Unterstützung.
 
 Schriftführerin Brigitte Höllig resümierte in ihrem Bericht die Aktivitäten und Veranstaltungen im vergangenen Jahr wie die Jahreshauptversammlung, das gelungene Sommerfest und die Jahresabschlussfeier, Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal im Rahmen des Volkstrauertages und die Vorstandssitzungen. Bei Geburtstagen, Jubiläen und Veranstaltungen im Ort sei man stets präsent gewesen. Derzeit könne man auf 249 Mitglieder im Ortsverband stolz sein.
 
 Ehrenmitglied und Kassier Wolfgang Gimber konnte in seiner Funktion über einen zufriedenstellenden Kassenstand berichten und da die Kassenprüfer Bruno Ungerer und Peter Lieseke keine Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder der gesamten Vorstandschaft als Dank und Anerkennung einstimmig Entlastung. Neuwahlen zur Vorstandschaft standen in diesem Jahr nicht an, sodass Ortsverbandsvorsitzender Leonhard Kollmer gleich zum Schlusswort übergehen konnte.
 
 „Der VdK Elztal sei ein wichtiger und anerkannter Bestandteil in der Gemeinschaft und leiste einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Gleichgewicht“, betonte Ortsverbandsvorsitzender Leonhard Kollmer. Er wies auch auf die in Deutschland steigende Altersarmut hin da besonders die Renten für die meisten Älteren nicht mehr den allgemeinen Lebenshaltungskosten entsprechen. Mit dieser durchaus treffenden Aussage würdigte er in seinem Schlusswort nicht nur die gute Betreuung des Ortsverbandes, sondern auch dessen hohe Sozialkompetenz. Die Vorstandschaft befasse sich bereits mit der Planung eines Tagesausfluges. Er gab auch der Hoffnung Ausdruck, dass man die Jahreshauptversammlung im nächsten Jahr bereits im neuen Dorfversammlungsraum im Dallauer Rathaus abhalten könne.
 
 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: