Jahreshauptversammlung der Freien Wähler

Merchingen. (bh) Im historischem Ambiente des Merchinger Schloss kam der Kreisverband der Freien Wähler Neckar-Odenwald zu seiner Jahreshauptversammlung zusammen. Vor der Sitzung führten Ortsvorsteher Jürgen Ullrich und Fördervereinsvorsitzender Klaus Leimbach durch „ihr“ Schloss und konnten die Teilnehmenden von der Geschichte sowie dem bürgerschaftlichen Engagement bei Sanierung und Betrieb des historischen Gebäudes beeindrucken.
 Bürgermeister und Freie Wähler-Kreisrat Hans-Peter von Thenen begrüßte die Teilnehmenden in Ravenstein und stellte seine Stadt vor.
 
 Mit „Nach der Wahl ist vor der Wahl“ rief Kreisvorsitzender Bruno Herberich zu ersten Vorbereitungen für die in 2019 anstehenden Kommunalwahlen auf. Es gelte, sich frühzeitig Gedanken um Personen, Themen und Strategien zu machen. Gemeindepolitische Themen sollten aktiv angegangen werden und dazu Anträge formuliert sowie die Bevölkerung ggf. in Veranstaltungen eingebunden werden. Ebenfalls sollte das Internet aktiver genutzt werden, gerade auch zwischen den Wahlen. Mit einem Verweis auf die modifizierte Gemeindeordnung animierte er, die Amtsblätter intensiv für die Publizierung der Arbeit der Freien Wähler in den Gemeinde- und Ortschaftsräten zu nutzen.
 
 Kassier Edgar Hellwig legte den Bericht für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Er konnte von einem positiven Ergebnis berichten, was der von Schriftführer Volker Rohm vorgetragene Kassenprüfbericht bestätigte. Internetbeauftragter Dr. Wolfgang Schäfer berichtete über die Aktivitäten in 2015 und 2016, so den Besuch eines Bildungswerk-Seminars „Wordpress“, gemeinsam mit dem Vorsitzenden, und die Arbeitsgruppe beim Workshop im April. Ausdrücklich wurden den Ortsvereinen Hinweise zur Nutzung und Hilfestellung in Sachen Internet und Homepage gegeben bzw. angeboten. Internet lebt von aktuellen Inhalten und lebendiger Aufbereitung (Bilder), so Schäfer, und deshalb erging die Bitte an alle Ortsverbände, deren Internetbeauftragte „zu füttern“.
 Ehrenvorsitzender Fritz Müßig lobte die herausragende Strukturarbeit des Vorstands und die Organisation der Workshops genauso wie die offene Arbeit und Transparenz. Angesichts der politischen Herausforderungen und der Aufgaben für die Kommunen beklagte er eine Scheinheiligkeit der Parteien in Land und Kommunen. Die von ihm beantragte Entlastung der Vorstandschaft erfolgte einstimmig.
 Kontinuität im Kreisvorstand
 Bruno Herberich fungiert auch für die kommenden Jahre als Vorsitzender, Erwin Knörzer-Ehrenfried als Stellvertreter, Edgar Hellwig als Kassier sowie Dr. Wolfgang Schäfer als Internet-Beauftragter. Neu im Vorstand sind Saskia Dargatz (Höpfingen) als stellvertretende Vorsitzende und Christian Ferenc (Buchen) als Schriftführer.
 
 Als Beisitzer wurden gewählt: Werner Mayer (Walldürn), Agnes Sans (neu, Walldürn), Volker Rohm (neu, seither Schriftführer, Hardheim), Elisabeth Baier (Adelsheim), Heinrich Hofmann (Ravenstein), Adrian Schmitt (Limbach), Adam Frey (Neunkirchen) Weitere Vorstandsmitglieder (gem. Satzung) sind Uwe Stadler als Vertreter der Kreistagsfraktion und Ehrenvorsitzender Fritz Müßig.
 
 Zu Kassenprüfern bestimmte die Versammlung Gernot Egolf (Elztal) und Peter Bauer (neu, Buchen).
 Ausgeschieden aus dem Vorstand sind die stellv. Vorsitzende Anke Neubert (Hardheim), Schriftführer Volker Rohm (Hardheim), die Beisitzer Karl Maissenhälter (Billigheim) und Uli Halder (Obrigheim) sowie der Kassenprüfer Erich Eckert (Limbach).
 
 Bericht aus der Kreistagsfraktion
 Fraktionsvorsitzender Uwe Stadler informierte über ein breites Spektrum aus der Kreispolitik. Als wichtigste Themenfelder nannte er die NOK-Kliniken und das Kreisaltersheim, dessen Defizit noch immer mehr als 6 Millionen Euro beträgt. Die Flüchtlingsaufnahme und die damit zusammenhängenden Unterbringungen, AWN, Schulen, Straßenbau, und Sozialausgaben waren weitere Schwergewichte in der Kreistagsarbeit. Außerdem berichtete er über Dissonanzen mit dem Landrat wegen Eilentscheidungen und von einem regen überfraktionellen Austausch und einer grundsätzlich guten Zusammenarbeit im Kreistag. Im Hinblick auf die Wahlen 2019 betonte auch Stadler die Notwendigkeit der Nachwuchsgewinnung.
 
 Einem regen Austausch über die Aktivitäten in den Ortsvereinen folgte noch der Beschluss, dass der Kreisverband Mitglied im Landesverband der Freien Wähler Baden-Württemberg wird. Außerdem wurde als Ort der Jahreshauptversammlung 2017 Hardheim bestimmt.
 
 Die nächsten Termine der Freien Wähler im Kreis sind der Familientag am 19. Juni in Osterburken und im Herbst einer Info-Veranstaltung zur geänderten Gemeindeordnung.
 
 Infos im Internet:
 www.Freie-Waehler-NOK.de

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbung
Werbeanzeigen