BGV AG unterstützt FFW Waldbrunn

Waldbrunn. An zwei Wochenenden waren die Waldbrunner Feuerwehrkameraden wegen der Unwetter während des Tiefs Erika fast pausenlos im Einsatz, um das Hab und Gut, insbesondere die Häuser und Wohnungen ihrer Mitbürger, aber auch Firmengebäude und gemeindeeigene Einrichtungen, vor den Wassermassen des Unwetters zu schützen bzw. anschließend Wasser und Schlamm zu beseitigen. Dass dabei die Mitglieder der Abteilungswehren aus Oberdielbach, Mülben, Schollbrunn, Strümpfelbrunn, Waldkatzenbach und Weisbach ebenso wie die Mitglieder der Wehren aus anderen Gemeinden, die Ersthelfer des DRK Waldbrunn und des THW Eberbach physisch und psychisch an ihre Grenzen kamen, kann wohl jeder nachvollziehen. Mehrfach ergingen die Alarmierungen in den Abend- bzw. Nachtstunden, sodass auch an Nachtruhe nicht zu denken war.

Aber während die Mitglieder der Blaulichtorganisationen, alle ehrenamtlich im Einsatz, während man anderswo mit Freunden und Familien feiert, Fußball schaut oder eben nach einer schweren Arbeitswoche Kräfte zu sammeln, war das Material der Wehren den Anforderungen nicht gewachsen. So quittierten, trotz sehr guter Pflege durch die jeweiligen Abteilungen, zwei Tragkraftspritzen nach Stunden, in denen sie nahezu pausenlos Keller leergepumpt hatten, ihren Dienst. Auch durch fachmännischer Begutachtung und Eingriffe waren die Geräte nicht wieder in Betrieb zu nehmen, sodass guter Rat teuer war.

Vor der Erwartung weiterer schwerer Gewitter war man auf eine schnelle Lösung angewiesen. In der Not erinnerte sich Bürgermeister Markus Haas an eine Aussage von Dominik Zimmermann von der BGV- Badische Versicherung AG, der anlässlich einer Spendenübergabe an die Jugendfeuerwehr Waldbrunn bemerkte, dass die BGV ihre Partner nicht im Regen stehen lasse. Trotz seiner schweren Erkrankung ließ es sich der hiesige BGV-Repräsentant Zimmermann nicht nehmen, den entsprechenden Kontakt an die Konzernspitze zu vermitteln. Eine Mail später und die Antwort des BGV-Vorstandsmitglieds Raimund Herrmann innerhalb von knapp 24 Stunden, und die Überraschung war perfekt.

Unbürokratisch stand die BGV der Gemeinde und der FFW Waldbrunn zur Seite und sagte die Spende einer Tragkraftspritze „Magirus Fire“ im Wert von 10.000 Euro zu. Dass man die Spende wenige Tage nach der Zusage sogar schon in Empfang nehmen durfte, steigerte die Überraschung sogar noch, so Bürgermeister Markus Haas bei der Übergabe am Mittwoch vor dem Feuerwehrgerätehaus in Strümpfelbrunn. Hierzu waren nicht nur viele Feuerwehrkameraden sowie eine vierköpfige BGV-Delegation mit Vorstandsmitglied Raimund Herrmann an der Spitze gekommen, auch Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr ließ es sich nicht nehmen, der Übergabe beizuwohnen und den Neckar-Odenwald-Kreis zu vertreten. Außerdem waren Feuerwehrsachbearbeiterin Anne Simon, Ortsvorsteher Paul Scholl, Nicole Wagner und Reinhard Kessler und weitere Ortschaft- und Gemeinderäte gekommen.

In einer kurzen Ansprache ließ Bürgermeister Markus Haas die Ereignisse der Unwetternächte bzw. –wochenende noch einmal Revue passieren. Außerdem nutzte er die Gelegenheit, den selbstlosen Einsatz aller Helfer zu würdigen und den Dank auch der Gemeinde zu übermitteln. Darüber hinaus dankte er natürlich der BGV-Versicherung für die großzügige und vor allem schnelle Hilfe. Mit einem bangen Blick auf die schwarzen Gewitterwolken, die in diesem Moment über den Winterhauch auftauchten, merkte er an, dass man das neue Gerät vielleicht schon bald werde einsetzen müssen.

Werbung
[themoneytizer id="17065-1"]

BGV-Vorstand Raimund Herrmann berichtete, dass man der Gemeinde schnell helfen wollte, nachdem man die vielen Schreckensbilder und Videos insbesondere aus Mülben, Schollbrunn und Weisbach gesehen habe. Da man die Tragkraftspritze gerade vorrätig hatte, war der Entschluss schnell gefällt und das Gerät auf dem Weg nach Waldbrunn. Es mache keinen Sinn, mit einer Spende bis Jahresende zu warten, zeigen die aktuellen Wettervorhersagen doch von weiteren Unwettern ausgehen. Außerdem gehöre es zum Selbstverständnis der BGV Versicherung AG den Kommunen als Partner in besonderen Situationen zur Seite zu stehen. Da man darüber hinaus großen Respekt vor dem ehrenamtlichen Engagement der vielen Floriansjünger habe, spende man jedes Jahr bis zu 25 Tragkraftspritzen an die Wehren im Geschäftsgebiet, schloss Herrmann seine kurze Ansprache.

Nachdem sich auch Gesamtkommandant Michael Merkle im Namen der Waldbrunner Feuerwehrkameraden für die Unterstützung durch das Versicherungsunternehmen bedankte hatte, öffnete der Himmel endgültig seine Schleusen, sodass man zum gemütlichen Teil im Gerätehaus übergehen konnte. Dort wurde dann nicht nur über die Hochwasser-Einsätze, die Ursachen der anhaltenden Extremwetterlage, sondern auch über den Standort der neuen Tragkraftspritze diskutiert. Die Entscheidung darüber fällen die Abteilungskommandanten und deren Stellvertreter in ihrer nächsten Zusammenkunft.

 BGV unterstuetzt FFW Waldbrunn

Unser Foto zeigt die Waldbrunner Feuerwehrkameraden bei der Übergabe der Tragkraftspritze durch die Vertreter der BGV- Badische Versicherung AG, Vorstandsmitglied Raimund Herrmann (10.v.li.), Abteilungsdirektor Ralf Klepper (12.v.li.), dem Direktionsbevollmächtigten Hubert Amtmann (8.v.li.) und Bezirksdirektor Thomas Peter Geier (9.v.li.). Bürgermeister Markus Haas (7.v.li.) und Gesamtkommandant Michael Merkle (5.v.li.) dankten für die unbürokratische Unterstützung. Auch Kreisbrandmeister Jörg Kirschenlohr (3.v.li.) war anlässlich der Übergabe nach Waldbrunn gekommen. (Foto: Hofherr)

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Verdienstmedaille an Dr. Johannes Limberg

_Dr. Johannes Limberg, weit über Buchen hinaus bekannter und beliebter Kinderarzt, ist anlässlich der Übergabe seiner Praxis an Dr. Samfira Körner für fast vierzigjährige außerordentliche [...]

Mit eisernem Willen zur Bestleistung

(Foto: privat) (tob) Nach 19 km Renndistanz, 78 Hindernissen und extremen Wettkampfbedingungen an zwei sehr anstrengenden Tagen waren die Kräfte am Ende. Aber es hat [...]