Leserbrief: Flüchtlinge am Eckenberg-Gymnasium

„Es sollte das Gespräch und die Vernunft siegen!“

(ots)
Es ist nicht zu fassen! Da will das Adelsheimer fünf junge Syrer einige Wochen am Unterricht teilnehmen lassen, damit sie ihre Deutsch-Kenntnisse verbessern. Die Gesamtlehrerkonferenz ist einhellig einverstanden, das Schulamt Mannheim und das Regierungspräsidium Karlsruhe unterstützen das vorbildliche Vorhaben. Hunderte von Ehrenamtlichen im Kreis helfen mit ihrem uneigennützigen und zum Teil sehr intensiven Einsatz bei der Integration – und es stellt sich oft heraus, dass es ein persönliches beglückendes Geben und Nehmen wird. Und da gelingt es einigen wenigen auch noch anonym bleibenden Eltern, das Projekt mit haltlosen Vermutungen („13jährige Schülerinnen in Gefahr“) vorerst zu stoppen. Über die Gründe kann man bisher nur spekulieren. Es sollte das Gespräch und die Vernunft siegen!

Christine Denz, Mosbach, 23. 6. 201

Erläuterung (Anm. d. Redaktion): Am Eckenberg-Gymnasium sollten fünf Kriegsflüchtlinge aus Syrien in Kleinstgruppen am Unterricht der Oberstufe – nicht der 13-Jährigen! – teilnehmen, um dadurch den immer wieder geforderten Spracherwerb zu beschleunigen. Nach entsprechenden (sachlichen) Protesten, aber auch anonymen Drohungen (angeblich) besorgter Eltern und/oder stimmungmachender Rassisten, hat die Schulleitung das von alle gelobte Projekt zunächst gestoppt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

10 Jahre Info-Bit Software Solutions

22. März 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Zur Unternehmensgründung war viel Mut erforderlich Unser BILD zeigt von links: Marika Holler, Florian Wesch, Geschäftsführer Janes Lenz, [...]

Geographie-Wettbewerb am HSG

22. März 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! Unser Bild zeigt von rechts: Schulleiterin Frau Anja Katzner, Luis Kirschenlohr, Andre Bracht, Alina Probst, Myriam Tewes, sowie [...]

Sprechfunker-Lehrgang abgeschlossen

22. März 2017 jh 0
Bitte helfen Sie mit, NOKZEIT zu finanzieren! (Foto: Grimm) (mag) In der Feuerwache Buchen fand am vergangenen Donnerstag der Lehrgangsabschluss des gemeindeübergreifenden Sprechfunker-Lehrgangs statt. Elf [...]

3 Kommentare

  1. Ich finde die “Anm. d. Redaktion” mehr als peinlich. Die Aussage “und/oder stimmungmachender Rassisten” ist haltlos. Die Integration von Asylbewerbern ist ohnehin schon ein schwieriges unterfangen, jetzt noch von der PRO-Integrationseite auf “Bedenkenträger” mit der obligatorischen Nazipeitsche einzuschlagen ist typisch. Haben Sie Beweise für die Aussage mit den Rassisten?

  2. Warum werden diese Asyler nicht zu-hause bei Frau Denz oder sonst wo
    unterrichtet.
    Es gibt so tolle Internetlernapps.
    Warum muss wieder ein Sonderstatus
    in Sonderfall erschaffen werden.
    Mitlerweile sind ja 30 BEAMTE und
    einige ÄMTER sowie dIe SCHULE und
    derer SMV und ELTERNVERTRETER
    und MINISTERIEN und LANDRATSAMT und und und …..
    Warum,soviel,Aufwand für 5 handver-
    lesene Asylanten?
    Wo das sinnlose und unnötige und
    ungerechte Hornberger Schiessen
    ist,da ist die Frau Denz -Grüne auch
    nicht weit.

    enige ÄMTER

    • Hallo Georg Büchner,
      ich glaube Sie und Frau Denz werden keine Freunde. Frau Denz ist an vorderster Front, wo es brennt. Sie hat nur keine Feuerwehr dabei, sie löscht mit dem Fingerhut einen Großbrannd. Viel Glück dabei.
      PS. Ich vertrete die gleiche Meinung wie Sie H.Büchner…!
      Viele Grüße: Jens

Kommentare sind deaktiviert.