Neckarsulm: Polizeiauto der Marke NSU Prinz

NSU-Fans aus Minden-Lübbecke präsentieren seltenen Umbau
 
  (snp) Ein besonders seltenes Fahrzeug der legendären Marke NSU sorgte jetzt auf dem Marktplatz Neckarsulm für viele neugierige und bewundernde Blicke: ein zum Polizeiauto umgebauter NSU Prinz Typ 110.
 
 Claus Kynast und Günter Vorrath hatten den Polizei-Prinz aus dem Kreis Minden-Lübbecke nach Neckarsulm gesteuert, um ihn an seinem Geburtsort der Öffentlichkeit und Oberbürgermeister Joachim Scholz zu präsentieren. Bei der Stippvisite in Neckarsulm trugen die NSU-Fans aus Ostwestfalen stilecht die historischen Uniformen eines Polizeihauptmeisters aus Baden-Württemberg und eines Oberkommissars aus Nordrhein-Westfalen.
 
 Claus Kynast, der selbst 43 Jahre lang als Polizeibeamter, zuletzt als Hauptkommissar tätig war, hat den NSU Prinz eigenhändig zum Polizeiauto umgebaut. Als Basismodell diente ein beigefarbener Prinz, Baujahr 1968 mit 53 PS, den Claus Kynast in der Polizeifarbe „Tannengrün“ neu lackieren ließ und mit dem passenden Zubehör ausrüstete.
 
 Jetzt verfügt der NSU Prinz über Funk, Antenne, vier Starktonhörer, Blaulicht, Nebelscheinwerfer und ein Kontrollgerät zur Geschwindigkeitsüberwachung. In dieser Version waren in Baden-Württemberg zwischen 1966 und 1972 nur 30 Exemplare im Einsatz. Eines davon fuhr der damalige Oberwachtmeister beim Polizeirevier Weinsberg, Albert Schlestein. Der Hauptkommissar im Ruhestand freute sich, sein altes Dienstfahrzeug auf dem Marktplatz Neckarsulm wiederzusehen.
 
 


Claus Kynast (li.) und sein Beifahrer Günter Vorrath (3. v. li.) präsentierten auf dem Marktplatz Neckarsulm einen zum Polizeiauto umgebauten NSU Prinz. OB Joachim Scholz (2. v. li.) und Zeitzeuge Albert Schlestein, Hauptkommissar im Ruhestand, bewunderten das historische Fahrzeug. (Foto: snp)
 

© www.NOKZEIT.de

Werbung

Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen