Rekordverdächtiges Fest der Johannes-Diakonie

Tausend Besucher beim bunten Sommerfest
  Mosbach. (mw)
 Das war rekordverdächtig: Mehrere tausend Besucher haben bei der Johannes-Diakonie Mosbach ein stimmungsvolles Sommerfest gefeiert. Neben diversen Bereichen der Johannes-Diakonie beteiligten sich viele Akteure aus Mosbach und der Region an dem abwechslungsreichen Programm. Nach dem Auftakt mit einem Gottesdienst in der Johanneskirche konnten Besucher auf dem vergrößerten Festgelände zwischen dem Kultur- und Begegnungszentrum und der neuen Diakonie-Klinik zwischen einer Fülle von Angeboten wählen.
 
 Bei besten Wetterbedingungen beteiligten sich große und kleine Gäste an einem reichen Mitmach-Angebot, das für jeden Geschmack etwas zu bieten hatte. Am zentralen Stand der Johannes-Diakonie bekamen Besucher neben Informationen zu Job- und Ausbildungsmöglichkeiten insbesondere an den beiden Fachschulen die Möglichkeit, sich bei der „Fotobox“ ablichten zu lassen und ihr Wissen zu testen. Die mobile Kelter der Schwarzacher Werkstätten war im Einsatz und bot mit frisch gepresstem Apfelsaft einen Vorgeschmack auf die Apfelsaison. Die Jugendfarm Schwarzach stellte sich und ihre Ziegen vor. Das Berufsbildungswerk (BBW) Mosbach-Heidelberg lockte mit einem Blumen- und Pflanzenverkauf, an der neuen Diakonie-Klinik gab es Informationen, ein ansprechendes Kreativ- und Bewegungsangebot sowie die Möglichkeit, mit Segway-Rollern zu fahren. Außerdem stellte das „jo!“-Magazin der Johannes-Diakonie seine frisch erschienene, dritte Ausgabe vor und lud zum Inklusions-Spiel. Kulinarisch kam zwischen fideljo, Grillstand im Festzelt, BBW-Café, dem Stand des Arbeitskreises Asyl Mosbach oder bei Waffeln des Facility Managements der Johannes-Diakonie jeder auf seine Kosten.
 
 


Die Streetdancer von „next level“ aus Buchen waren beim Sommerfest der Johannes-Diakonie einer der Höhepunkte im Festzelt. (Foto: Lothar Dörge)
 

 
 Am frühen Nachmittag erreichte das Festtreiben seinen Höhepunkt. Karussell, Westernbähnchen, Luftballonkünstler und Kinderschminken waren einige der Attraktionen für die jüngeren Festbesucher. Andere versuchten sich am Kistenklettern, am Fahrradparcours des BBW oder auf der E-Quad-Rennstrecke. Das Glücksrad der Mosbacher Werkstätten drehte sich ohne Unterlass, der Berufsbildungsbereich verkaufte besondere Eigenprodukte. Mit dem Fantruck „Hoffexpress“ und der Roadshow der Rhein-Neckar-Löwen, des amtierenden deutschen Handball-Meisters, waren gleich zwei Bundesligisten vor Ort. Auch DHBW, DLRG Mosbach und die AOK beteiligten sich mit Ständen am Programm. Große Zuschauermengen versammelten sich bei zwei Darbietungen der Rettungshundestaffel des DRK Mosbach.
 
 Das Festzelt zog mit unterschiedlichen Tanz- und Musikgruppen viel Publikum an. Den Auftakt machte der Musikverein Waibstadt mit einem umjubelten Auftritt. Weitere Höhepunkte waren Darbietungen der national und international erfolgreichen Streetdance-Gruppen „ConneXion“ und „next level“ aus Buchen, eine „Line-Dance“-Vorführung inklusive Mitmach-Angebot sowie Tanzgruppen und die Ju-Jutsu-Abteilung des TV Mosbach. Ein Chorprojekt von Auguste-Pattberg-Gymnasium, dem Chor „Troubadix“ und jungen Flüchtlingen aus der Johannes-Diakonie zeigte bei einem mitreißenden Auftritt, wie Menschen aus verschiedenen Kulturen über Musik zusammenfinden können.
 
 Viel gejubelt wurde außerdem bei der Ehrung der erfolgreichen Special-Olympics-Athleten der Johannes-Diakonie, die Anfang Juni bei den Deutschland-Spielen in Hannover zahlreiche Medaillen und hervorragende Platzierungen errungen hatten. Kein Wunder also, dass dieser Tag auch in Sachen Stimmung rekordverdächtig war.


Das integrative Chorprojekt von Auguste-Pattberg-Gymnasium, dem Chor „Troubadix“ und jungen Flüchtlingen unter der Leitung von Patrick Bach sorgte für Begeisterung. (Foto: Michael Walter)

© www.NOKZEIT.de

Werbung

Artikel empfehlen: