Seckach pflegt europäische Freundschaft

  (lm) Die Eurokommunale hat Seckach und seine Partnerstadt Reichenbach OL mit Karpacz (Polen), Okrouhla (Tschechien), Gazzada-Schianno (Italien)und seit 2007 auch mit dem Markt Buttenheim im Landkreis Bamberg in einem losen, aber projektreichen Zusammenschluss zusammengebracht. Zwar sind derzeit wegen der fehlenden finanziellen Förderung der Europäischen Union keine großen Treffen möglich, dennoch tut sich in kleinerem Rahmen doch einiges.
 
 Dieser Tage hatte nun der Buttenheimer Bürgermeister Michael Karmann aus Anlass des Jubiläumsfestes „40 Jahre Jugendblaskapelle Buttenheim“ in seinen Ort eingeladen. Für die Gemeinde Seckach war dies ein willkommener Anlass, den vielen Begegnungen der Vergangenheit eine weitere hinzuzufügen und so machte sich eine bunte Schar von über 20 Bürgerinnen und Bürgern, darunter Vertreter des Gemeinderates und der Freiwilligen Feuerwehr, schon am frühen Morgen auf den Weg. Bei schönstem Sonnenschein traf der Bus pünktlich zu dem von der Jubiläumskapelle umrahmten Festgottesdienst in der Buttenheimer St.-Bartholomäus-Kirche ein, ehe es im Anschluss mit Marschmusik zum Festgelände ging.
 
 Im Festzelt hatte schon die Musikkapelle Forchheim-Buckenhofen auf der Bühne Platz genommen und spielte zünftig zum Weißwurst-Frühschoppen auf. Nach einleitenden Worten des Musikvereinsvorstands Klaus Ohlmann oblag es zunächst dem Schirmherrn Landrat Hans Kalb (bis zum Jahre 2014 selbst Bürgermeister in Buttenheim), alle Gäste aus nah und fern willkommen zu heißen. Neben den Seckachern galt sein besonderer Gruß vor allem der großen Delegation aus Ronzo-Chienis (Trentino), der italienischen Partnergemeinde von Buttenheim. Diese Städtepartnerschaft besteht seit dem Jahre 2009 und wird ebenfalls intensiv gelebt.
 
 Aber auch der amtierende Buttenheimer Bürgermeister Michael Karmann freute sich sehr über die vielen Gäste. In seiner kurzweiligen Ansprache hatte er zunächst Glückwünsche für den Jubelverein parat, ehe er die völkerverbindende Wirkung von Musik und Gesang rühmte. Den partnerschaftlichen Beziehungen zu anderen Kommunen im In- und Ausland möchte der Markt Buttenheim auch in Zukunft große Bedeutung beimessen. Anerkennend und von einem herzlichen Dankeschön begleitet klangen die Grußworte von der Gemeindeoberhäupter Piera Benedetti (Ronzo-Chienis) und Thomas Ludwig (Seckach), die durch beeindruckende Gastgeschenke unterstrichen wurden.
 
 Nach dem Mittagessen setzte sich dann der große Festzug des Kreismusikfestes mit rd. 30 Musikkapellen aus dem Kreis Bamberg und Umgebung sowie über 20 Buttenheimer Vereine und die Delegation aus Seckach durch die Buttenheimer Ortsmitte in Bewegung. Der beeindruckende Schluss-Gemeinschaftschor auf dem Schulsportplatz bestand dann aus ca. 500 Musikern und brachte nach einem Marsch, einen Choral neben dem Deutschlandlied natürlich auch die Bayernhymne zu Gehör.
 
 Die gleichermaßen imposante wie harmonische Klangfülle löste bei den vielen Zuschauern Gänsehautfeeling aus. Als die Musiker abschließend ihre Instrumente zum kollektiven Musikantengruß in die Höhe reckten, kündigten Donnergrollen und erste große Tropfen schon einen größeren Regenschauer bzw. Guss an. Im weiteren Verlauf des Nachmittags sorgte dann die Formation „Böhmisches Fieber“ für beste Stimmung im Zelt, ehe die Seckacher sich mit dem Versprechen Wiederzukommen auf den Heimweg machten. Unter anderem wegen den vielen persönlichen Begegnungen war Buttenheim wieder einmal eine Reise wert gewesen.
 


Unser Bild zeigt von rechts: Bürgermeister Michael Karmann, Vorstand Klaus Ohlmann, Bürgermeisterin Piera Benedetti und Bürgermeister Thomas Ludwig. (Foto: Liane Merkle)

© www.NOKZEIT.de

Werbung

Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: