HGE-Handballer verlieren beim Aufsteiger

TV Eppelheim II – HG Eberbach

(cm) Zu ihrem ersten Auswärtsspiel der neuen Saison 2016/2017 reiste die Herrenmannschaft der HG Eberbach zum Aufsteiger aus Eppelheim. Gastgeber war die zweite Mannschaft des TV Eppelheim.

Die HGE begann das Spiel konzentriert und zielstrebig und lag nach fünf Minuten 1:4 vorne. Danach kam Eppelheim besser ins Spiel und glich zum 4:4 aus. Beim 7:7 konnte die HGE erneut ausgleichen, danach lief nicht mehr viel zusammen. Weder die Torhüter noch die Abwehr waren an diesem Samstag in der Lage, den dynamischen Gegnern Paroli zu bieten. Ein ums andere Mal nutzte der TV Eppelheim die zahlreichen Fehler oder Fehlwürfe der HG Eberbach zu schnellen Gegentoren. Zur Halbzeit stand es bereits 12:8 für den TV Eppelheim II.

Werbung
Werbung
Auch im zweiten Abschnitt tat sich die HGE schwer gegen die schnellen und variablen Angriffe der Gastgeber. Bedingt durch eine weiterhin löchrige Abwehr und zu vielen Fehlern im Angriff baute der TV Eppelheim die Führung weiter aus. Neben der instabilen Abwehr entstand vor allem auf der rechten Angriffseite durch das Fehlen eines Linkshänders ein Vakuum. Nachdem Patrick Weber im zweiten Abschnitt manngedeckt wurde, fehlte die Durchschlagskraft aus dem Rückraum und die HGE musste viel Aufwand für gute Torchancen betreiben.
Beim Zwischenstand zum 26:18 in der 40. Spielminute schien klar zu sein, dass die HGE mit leeren Händen die Heimfahrt antreten muss. Das Fehlen von vier Stammspielern konnte an desem Spieltag leider nicht kompensieren.

Hervorzuheben ist Meik Kessler, der nach der 15-Tore-Gala gegen Kirchheim am vergangenen Wochenende auch in Eppelheim mit elf Treffern erfolgreich war.

Für die Herren der HGE gilt es nun, das Spiel aufzuarbeiten und zu versuchen, im nächsten Heimspiel am kommenden Samstag gegen Sandhausen wieder erfolgreich zu sein.

Gespielt haben:
Meik Kessler 11, Philipp Walter 5, Patrick Weber 4, Nicolas Rötger 3, Simon Scherzinger 2, Sascha Menges 1, Lukas Fischer 1, Marvin Sorg 1, Tim Molter, Daniel Ackermann, David Baziong, Patrick Krist

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: