22-Jähriger tot aus Main geborgen

(Symbolbild)

_(pm)_Am Mittwochnachmittag war im Main ein männlicher Leichnam entdeckt und wenig später im Beisein der Würzburger Kriminalpolizei von der Feuerwehr geborgen worden. Bei dem Toten handelt es sich dem aktuellen Ermittlungsstand nach um den vermissten 22-Jährigen, nach dem die Polizei seit Fasching gesucht hatte.

Werbung
Gegen 14.30 Uhr war der Leichnam im Wasser des Maines entdeckt worden. Nach der Bergung des Mannes durch die Feuerwehr nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen vor Ort auf. Alles spricht derzeit dafür, dass der Tote der junge Mann aus Marktheidenfeld ist, der von seiner Familie Ende Februar als vermisst gemeldet wurde.

Der junge Mann war seit dem Sonntag, den 26.02.2017 (Faschingswochenende), um 02:30 Uhr nicht mehr gesehen worden (NZ berichtete). Die Suchmaßnahmen der Marktheidenfelder Polizei mit Unterstützung von zahlreichen weiteren Einsatzkräften hatten zunächst keine Hinweise auf den Aufenthaltsort des Mannes ergeben. Auch seine Freunde hatten eine umfangreiche Suche gestartet, die über Facebook koordiniert wurde.

Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat am Nachmittag die Obduktion des Leichnams angeordnet. Die weiteren Ermittlungen zur Identifizierung der Person führt die Würzburger Kripo.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]