Abwechslungsreiche „Mosbacher Klassische Konzerte“

Symbolbild

(pm) Seit einigen Tagen liegt das neue Programm der „Mosbacher Klassischen Konzerte“ an mehreren Stellen in der Stadt aus – als Aufforderung an alle Klassik-Fans, sich ein solches zu besorgen. Vier Konzerte sehr verschiedener Art erwarten sowohl die über 300 Mitglieder der Konzertgemeinde als auch Nichtmitglieder, die sich nur für eines oder einige der Konzerte interessieren oder die gerne Mitglied werden wollen, was bei der Tourist Information am Marktplatz ab sofort möglich ist.

Begonnen wird auch in der kommenden Saison mit einem Sinfoniekonzert. Großzügig unterstützt von der Firma mpdv gastiert erneut das „Württembergische Kammerorchester Heilbronn“ unter seinem Chefdirigenten Ruben Gazarian. Am Dienstag, dem 24. Oktober spielt das Orchester in voller sinfonischer Besetzung Werke von Joseph Haydn, Peter Tschaikowsky und Felix Mendelssohn, Solist ist der junge rumänische Cellist Valentin Radutiu. Das zweite Konzert, am Donnerstag, dem 23. November, bestreitet die Gewinnerin des 1. Preises beim Münchner ARD- Wettbewerb 2016 im Fach Harfe, die Französin Agnès Clément, die Werke von Debussy, Fauré, Liszt u.a. spielen wird. „Trio 21m 60“ nennt sich ein Trio, das vom Deutschen Musikrat in die „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“ aufgenommen wurde und am Sonntag, dem 21. Januar kommt. Drei Tubaspieler bieten in bunter Folge Musik des Barock und des 21. Jahrhunderts. Das Finale gestaltet am Freitag, dem 09. März das Bartholdy Quintett, das Streichquintette von Mozart, Robert Krampe und Dvořák zum besten geben wird.

Werbung

Alle Konzerte finden in der Alten Mälzerei statt und beginnen um 20 Uhr. Jeweils von 19.15 bis 19.30 Uhr findet im Kleinen Saal der Mälzerei eine Konzerteinführung statt. Karten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist Information, bei der Rhein-Neckar-Zeitung, bei Reservix und an der Abendkasse. Für das Sinfoniekonzert, bei dem die Plätze nummeriert sind, beginnt der Vorverkauf am Montag, dem 03. Juli bei der Tourist Information Mosbach.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: