Allfeld: Benzin-„Bettler“ in der Region

(Symbolbild)

Bei der Landstraße zwischen Allfeld und Billigheim wurde heute eine Fahrerin auf zwei PKW aufmerksam , die mit eingeschalteten Warnblinkern am Straßenrand standen. Als sie anhielt um ihre Hilfe anzubieten, wurde sie um 10 Euro für Benzin angegangen. Angeblich benötige der Mann 10 Euro für Benzin, um ein krankes Kind ins Krankenhaus zu bringen.

Werbung
Die Polizei bestätigt gegenüber NOKZEIT, dass sich hinter der Masche dieser angeblichen „Bettler“ meist Betrüger verbergen, die dabei stets ähnlich vorgehen.

Sie stehen am Straßenrand, auf einem Parkplatz oder an einer Ausbuchtung an der Straße und geben vorbeikommenden Fahrzeugführern Haltezeichen. Wenn diese anhalten, wird ihnen erzählt, man befinde sich in einer Notlage und benötige Geld für Benzin um die Heimreise antreten zu können oder um eine Person in ein Krankenhaus zu bringen – was in der Regel nie der Fall ist. Wer dann in guter Absicht anhält, dem geht es ans Bare, so die Polizei.

Die Polizei raten daher zur Vorsicht. Beim Antreffen solcher Personen sollte deshalb umgehend die Polizei verständigt werden, was in dem oben geschilderten Fall auch geschehen ist.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Mosbach: Brand in der Sauna

Wegen der Rauchwolke über Mosbach sollten Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten und Klimaanlagen abschalten. (Leserfoto) Keine Hinweise auf Brandstiftung – Keine Verletzten (ots) Starker Rauchaustritt [...]

Jugendprogramm des Mosbacher Sommers 2018

(Foto: Thomas Kottal) Mosbach. (pm) Vielseitig sind die speziell für Jugendliche und junge Erwachsene konzipierten Programmpunkte im diesjährigen Mosbacher Sommer: Ob Konzert, Party oder Kino [...]

Leben aus der Hinmelsperspektive

Jubelkonfirmation in Strümpfelbrunn und Waldkatzenbach Waldbrunn. (jr) „Lobe den Herrn meine Seele – und was in mir ist seinen heiligen Namen“ – mit diesen Worten [...]

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.