Mosca ist ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber

Geschäftsführer Timo Mosca (rechts) nimmt die Auszeichnung als „Ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz“ in Stuttgart entgegen. (Foto: privat)

Engagement für die Region und das Ehrenamt – Für die Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements der Mitarbeiter – Land Baden-Württemberg verleiht Auszeichnung

Waldbrunn.(pm) In einer Feierstunde des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart erhielt die Mosca GmbH Anfang Dezember die Auszeichnung als „Ehrenamtsfreundlicher Arbeitgeber im Bevölkerungsschutz“. Als einer der ausgezeichneten Arbeitgeber stellt Mosca alle ehrenamtlich engagierten Mitarbeiter während eines Notfalls frei, damit diese unverzüglich in den Einsatz gehen können.

„Das Ehrenamt ist die tragende Säule des Bevölkerungsschutzes im Land. Deshalb danke ich den Arbeitgebern, die das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter für den Bevölkerungsschutz unterstützen. Die Arbeitgeber leisten damit einen Beitrag, der nicht hoch genug geschätzt werden kann. So können sich unsere Bürgerinnen und Bürger darauf verlassen, dass im Notfall Hilfe kommt“. Mit diesen Worten dankt Ministerialdirektor im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Julian Würtenberger den insgesamt 38 ausgezeichneten Arbeitgebern aus Baden-Württemberg, die sich für das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter einsetzen und sie unterstützen.

Werbung
Die ausgezeichneten Arbeitgeber ermöglichen ihren Mitarbeitern, bei einem Notfall auch während der Arbeitszeit unverzüglich in den Einsatz gehen zu können. Ohne diesen Zuspruch wäre eine Bewältigung von Verkehrsunfällen, Bränden oder Naturkatastrophen nicht möglich. 

Das gesellschaftliche Engagement, vor allem in der Region um Waldbrunn, spielte für Mosca aufgrund der langjährigen Verwurzelung an diesem Standort schon immer eine wichtige Rolle. Auch viele Mitarbeiter engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich in örtlichen Vereinen und gemeinnützigen Organisationen. Ohne die volle Unterstützung, die sie durch Mosca erhalten, wäre es allerdings nicht möglich, auch während der Arbeitszeit unverzüglich zu einem Einsatz auszurücken. Durch diese Vereinbarung können viele schwerwiegende Unfälle und lebensgefährliche Situationen entschärft werden.

Mosca ist stolz darauf, seinen Teil zum Bevölkerungsschutz beizutragen und dafür mit dieser Auszeichnung geehrt worden zu sein.

Über die Mosca GmbH

Die Mosca GmbH ist Systemlieferant, Entwickler und Hersteller von qualitativ hochwertigen Umreifungsmaschinen, Umreifungsbändern und Transportgutsicherungssystemen in professionellen und industriellen Anwendungen. Das Maschinenangebot reicht von Universalgeräten mit breitem Einsatzspektrum bis zu vollautomatischen Hochleistungsmaschinen, die sich in jede übergeordnete Automatisierungslinie einbinden lassen. Umreifungsbänder aus PP, PET und PLA produziert die Mosca GmbH in einer der modernsten Anlagen Europas. Moscas internationales Vertriebs-, Service- und Beratungsnetz gewährleistet Kunden globalen Service. Das 1966 gegründete Familienunternehmen mit Stammsitz in Waldbrunn zwischen Heidelberg und Heilbronn beschäftigt weltweit an 14 Niederlassungen ca. 900 Mitarbeiter. Mit kontinuierlichen Neuentwicklungen behaupten sich die Umreifungsexperten seit mehr als 50 Jahren als Qualitäts- und Technologieführer im Umreifungssektor. Weitere Informationen im Internet unter www.mosca.com.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Kriterien für die Notfallversorgung erfüllt

(Foto: pm) Mosbach/Buchen. (lra) Die Neckar-Odenwald-Kliniken erfüllen die am Donnerstag vom Gemeinsamen Bundesausschuss veröffentlichten neuen Kriterien für die Notfallversorgung. Dies ergab eine erste Prüfung durch [...]

VfR Scheidental ehrt treue Mitglieder

 Unser Foto zeigt die Geehrten zusammen mit dem 1. Vorsitzenden Frank Brenneis und Ehrenvorsitzendem Walter Hofmann. (Foto: Liane Merkle)  (lm)  Treue und langjährige Mitglieder sind [...]

Seckach setzt Verkehrsschau um

​Auf diesem Gehweg vor dem Rathaus will man künftig das Parken – nicht nur von LKWs, aber vor allem von diesen – verhindern. (Foto: Liane [...]