„Wer anpackt, hat Anerkennung verdient“

„Ein großer Tag für Vater Martin“ hieß das Stück, das Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 der Theater-AG des Mosbacher Nicolaus-Kistner-Gymnasiums für die Ehrenamtlichen auf die fideljo-Bühne brachten. (Foto: Michael Walter)

Johannes-Diakonie Mosbach würdigte den Einsatz ihrer Ehrenamtlichen

Mosbach. (mw) Das Jahresende ist traditionell der Zeitpunkt, die Verdienste besonderer Menschen zu würdigen. Mit einem bunten Programm mit Tanz und Theater sagte die Johannes-Diakonie im fideljo ihren zahlreichen Ehrenamtlichen Dank für deren unermüdlichen Einsatz. Im Mosbacher Kultur- und Begegnungszentrum standen an diesem Abend wieder diejenigen im Mittelpunkt, die sonst das ganze Jahr über unermüdlich und selbstlos ihre Zeit anderen Menschen schenken.

Ehrenamtskoordinatorin Tanja Bauer durfte fast 90 freiwillige Helferinnen und Helfer, die an den verschiedenen Standorten der Johannes-Diakonie zum Einsatz kommen, zu dieser Feier begrüßen – so viele wie noch nie. Ehrenamtliche helfen beispielsweise in ihrer Freizeit im fideljo mit, engagieren sich als Lesepaten, bringen sich in die Seniorenarbeit der Johannes-Diakonie ein, gehen mit Menschen mit Unterstützungsbedarf spazieren, ins Café oder ins Kino, treiben gemeinsam Sport, machen handwerkliche oder kreative Angebote oder vieles mehr.

Werbung
„Die Johannes-Diakonie macht so vielfältige Angebote, dass sich hier jeder mit seinen Interessen und Fähigkeiten einbringen kann“, so Tanja Bauer. Neue Helfer seien jederzeit willkommen. „Heute möchten wir vor allem ,Dankeschön‘ sagen für all die großartige Unterstützung, die ihr das ganze Jahr über leistet“, sagte die Ehrenamtskoordinatorin. Meistens wirkten Ehrenamtliche im Verborgenen und halten das, was sie tun, für selbstverständlich. „Doch wer sieht, wo Hilfe gebraucht wird und mit anpackt, hat auch Anerkennung verdient.“

Auch Vorstand Jörg Huber würdigte den selbstlosen Einsatz der Helferinnen und Helfer und dankte im Namen der Johannes-Diakonie herzlich. In seinen Dank schloss er die vielen Mitarbeitenden verschiedener Firmen der Region mit ein, die im zurückliegenden Jahr an Freiwilligentagen ihre Arbeitskraft für einzelne Projekte zur Verfügung stellten. Um diese Arbeit der Freiwilligen zu koordinieren, bedürfe es einer Menge an Planungsarbeit und Vorbereitungen. „Sie leisten diese Arbeit in hervorragender Weise und mit besonders viel Herzblut“, dankte Huber Ehrenamtskoordinatorin Tanja Bauer.

Besonders war an diesem Abend auch das Rahmenprogramm der Feier. Für Musik sorgte die „Band of Mountain School“, die Schulband der Johannesberg Schule, unter der Leitung von Roswitha Warin. Bühne frei hieß es für die jungen Elevinnen der Ballettschule Eva Holzschuh. Sie boten mehrere Tänze aus ihrem bunten Repertoire. Schließlich führten 17 Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 der Theater-AG des Mosbacher Nicolaus-Kistner-Gymnasiums das Weihnachtsstück „Ein großer Tag für Vater Martin“ nach Leo Tolstoi auf und begeisterten ebenfalls die Gäste bei der Dankesfeier.

Kontakt: Johannes-Diakonie Mosbach, Tanja Bauer, Ehrenamtskoordination, Telefon: 06261 88-845, E-Mail: tanja.bauer@johannes-diakonie.de

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: