Ein Tipp für Odenwälder

von Friederike Kroitzsch/landlebenblog.org
Die Wasser steigen und steigen, es gurgelt und sprudelt überall, und bevor wir nun alle hinfortgerissen werden, von der einstmals niedlich dahinplätschernden Gerach, der Elz, der Trienzbach, und wie sie alle heißen, bevor wir also davongespült werden, noch rasch ein Tipp für das kommende Jahr.

Ich habe da nämlich eine sehr spannende Frau kennengelernt, die ein nicht weniger spannendes Projekt für den Odenwald gestartet hat. Dieser Wald wiederum wird ja bis heute nicht als eine Region vermittelt und vermarktet, sondern von drei Seiten aus, von der badischen, der hessischen und einer bayerischen, wenn ich das richtig sehe.

Wenn Sie also mal einen Urlaub im Odenwald planen und dazu ein bisschen im Internet forschen, finden Sie allerlei Odenwalde, ohne, dass Ihnen als Fremder vermutlich so ganz klar ist, wo da nun die Unterschiede liegen. Wenn Sie dann zur Klärung auf eine Touristenmesse wie die ITB in Berlin fahren, stehen Sie auch dort gleich mehreren Odenwald-Ständen gegenüber, einer schöner als der andere, und jeder vermutlich ohne jeden Hinweis auf den jeweils anderen Odenwald.

Ich halte das für nicht so wirklich sinnvoll, ich halte das sogar für hochgradig verwirrend, aber mich fragt ja wieder keiner. Und warum die Badener, die Hesssen und die Bayern es offenbar nicht schaffen, ihren schönen Odenwald gemeinsam zu vermarkten, als Wirtschaftsstandort und als Reiseziel, das will in meinen städtischen Kopf auch nicht so richtig rein, aber, wie gesagt, mich fragt ja keiner. Und vielleicht sehe ich das alles ja auch gänzlich falsch.

Wie dem auch sei: Auch die Frau Arnold aus einem kleinen Odenwälder Dorf sieht das wie ich und schafft nun endlich mal eine gesamt-odenwälderische Plattform fürs Internet. Die soll schlussendlich den gesamten Odenwald präsentieren, egal, ob hessisch, badisch oder bayerisch. Eine Plattform, die die Odenwälder Identität stärken soll, die Fremden Lust auf einen Besuch -, und Firmen die Ansiedlung hier in der vermeintlichen Provinz schmackhaft machen soll. Wenn Sie mich fragen: ein ziemlich cooler Ansatz.

Spannende Geschichten aus der Region, dazu grandiose Fotos, das Ganze zukünftig ohne Ländergrenzen in den Köpfen, ich frage Sie: was will man mehr? Gucken Sie mal rein, sagen Sie es gerne weiter, machen Sie irgendwie mit, unterstützen Sie, in welcher Form auch immer.

Das Ganze ist derzeit noch etwas hessen-lastig, weil die Frau Arnold sich zunächst mal dort in ihrer Heimat umgetan hat, das soll sich aber schnellstens ändern, vielleicht sogar mit meiner (badischen) Hilfe. Ich bin jedenfalls ziemlich begeistert.

Und wenn Sie wissen wollen, was die nette Frau Arnold aus dem tiefen Odenwald ansonsten noch für Fotos macht, so ganz und gar un-oudewälderisch, dann schauen Sie mal (Klick!) hier: www.petraarnold.com/ und www.myodenwald.de

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]