Weiter sinkende Arbeitslosenzahlen

Der Arbeitsmarkt im März 2018 – Nachhaltige Perspektiven für langzeitarbeitslose Menschen weiter erschließen

(aa) Im März ist die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk weiter gesunken. Im aktuellen Monat sind 9.458 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 417 weniger als im Februar und 1.564 (Minus 14,2 Prozent) weniger Arbeitslose als im März 2017. Die Arbeitslosenquote, also der Anteil der Arbeitslosen an allen zivilen Erwerbspersonen, ist um 0,2 Prozent auf 2,8 Prozent gesunken. Die Arbeitslosenquote in Baden-Württemberg beträgt 3,3 Prozent.

Der Arbeitsmarkt entwickelt sich weiterhin günstig. Die Zahl der arbeitslosen Menschen sinkt weiter, das Beschäftigungswachstum hält unvermindert an und auch die Nachfrage der Betriebe nach neuen Mitarbeitern ist weiter hoch.
Insgesamt waren im März 7.644 offene Stellenangebote bei der Arbeitsagentur gemeldet, das sind 169 mehr (Plus 2,3 Prozent) als im Vormonat und 1.182 (Plus 18,3 Prozent) mehr als im März 2017. Arbeitgeber haben in diesem Monat 1.926 neue Stellen gemeldet.

Werbung

„Gute Bedingungen, die Arbeitsagentur und Jobcenter weiter intensiv nutzen, um Arbeitslose, die ein Jahr oder länger ohne Beschäftigung sind, wieder beruflich zu integrieren und ihnen nachhaltige Perspektiven zu schaffen“, so Karin Käppel, Leiterin der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim. Langzeitarbeitslosigkeit weiter zu reduzieren wird auch in den nächsten Jahren eines der Schwerpunktthemen der Arbeitsagentur sein. „Dabei verfolgen wir einen Strategie-Mix: Dazu zählen Prävention, frühzeitige Aktivierung nah am Menschen, der systematische Abbau der Probleme, die einer Arbeitsaufnahme im Wege stehen, intensive Betreuung sowie Konzepte für eine verbesserte soziale Teilhabe“, führt Karin Käppel an.

Werbung
Knapp 29 Prozent alles Arbeitslosen sind ein Jahr oder länger ohne Beschäftigung. Dies sind überwiegend Menschen ohne Berufsausbildung, mit gesundheitlichen Einschränkungen, Ältere, Menschen mit Migrationshintergrund, Schwerbehinderte und Alleinerziehende. Etwa drei Viertel aller Langzeitarbeitslosen werden von den Jobcentern betreut.
Im Agenturbezirk sind aktuell 2.738 Menschen länger als ein Jahr arbeitslos, 575 oder 17,4 Prozent weniger als im März 2017. „Wir sind auf einem guten Weg, sind uns aber bewusst, dass der Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe ist, die nicht von der Arbeitsverwaltung alleine und nicht von heute auf morgen gelöst werden kann.

Der Arbeitsmarkt im Landkreis Schwäbisch Hall

Im Landkreis Schwäbisch Hall liegt die Arbeitslosenquote bei 2,8 Prozent (Vormonat 2,9 Prozent). Es wurden im März 3.122 Arbeitslose gezählt, 125 weniger als im Februar, 509 weniger als im Vorjahresmonat. 876 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 1.000 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 590 Stellenangebote gemeldet (März 2017: 649). Der Bestand an Stellenangeboten lag zum Stichtag bei 2.576; 18,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Hohenlohekreis

Im Hohenlohekreis liegt die Arbeitslosenquote bei 2,4 Prozent (Vormonat 2,4 Prozent). Es wurden im März 1.603 Arbeitslose gezählt. Das sind 38 Menschen mehr als im Februar, aber 212 weniger als im Vorjahresmonat. 476 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos und 434 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 387 Stellenangebote im März aufgegeben (März 2017: 283). Der Bestand an Stellenangeboten insgesamt lag zum Stichtag bei 1.569; 31,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Main-Tauber-Kreis

Die Arbeitslosenquote im Main-Tauber-Kreis liegt bei 2,8 Prozent (Vormonat 3,0 Prozent). Im März waren 2.095 Menschen arbeitslos gemeldet, 177 weniger als im Vormonat, 333 weniger als im März 2017. 610 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 786 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 650 Stellenangebote gemeldet (März 2017: 737). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 2.371; 12,5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Der Arbeitsmarkt im Neckar-Odenwald-Kreis

Im Neckar-Odenwald-Kreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 3,3 Prozent (Vormonat 3,5 Prozent). Es waren im März 2.638 Menschen arbeitslos gemeldet, 153 weniger als im Vormonat. 687 Menschen meldeten sich neu oder erneut arbeitslos, 843 Menschen beendeten die Arbeitslosigkeit.
Arbeitgeber haben 299 Stellenangebote gemeldet (März 2017: 281). Der Bestand an Stellenangeboten liegt insgesamt bei 1.128.

Die Eckwerte nach Rechtskreisen

Im Agenturbezirk Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim waren im Bereich der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) 4.520 Arbeitslose gemeldet, im Bereich der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) 4.938.
Der Anteil der Arbeitslosen aus dem Bereich der Grundsicherung (SGB II) am gesamten Bestand beträgt 47,8 Prozent.

Beim Jobcenter im Landkreis Schwäbisch Hall waren zum Stichtag im März 1.631 Arbeitslose registriert (Februar: 1.620). Die Arbeitsagentur betreute im Haller Landkreis 1.491 Arbeitslose (Februar: 1.627).

Werbung
Von den 1.603 Arbeitslosen im Hohenlohekreis wurden 703 vom Jobcenter Hohenlohekreis betreut (Februar: 677). Bei der Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im Hohenlohekreis waren zum Stichtag im März 900 Arbeitslose registriert (Februar: 888).

Von den 2.095 Arbeitslosen im Main-Tauber-Kreis wurden 970 vom Jobcenter Main-Tauber betreut (Februar: 981). Bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Main-Tauber-Kreis waren 1.125 Arbeitslose registriert (Februar: 1.291).

Beim Jobcenter im Neckar-Odenwald-Kreis waren zum Stichtag im März 1.216 Arbeitslose registriert (Februar: 1.239). Die Geschäftsstellen der Arbeitsagentur im Neckar-Odenwald-Kreis betreuten 1.422 Arbeitslose (Februar: 1.552).

Der Ausbildungsmarkt

„Mit einer guten Ausbildung in die Berufswelt starten- es warten noch interessante Ausbildungsstellen auf die Bewerber“, kommentiert Karin Käppel die Halbjahresbilanz des Ausbildungsmarktes 2017/2018. Der statistische Berichtszeitraum für den Ausbildungsmarkt läuft in Anlehnung an den üblichen Ausbildungsbeginn vom 1. Oktober bis zum 30. September.
Bis Ende März wurden der Agentur für Arbeit Schwäbisch Hall-Tauberbischofsheim 4.915 zu besetzende Berufsausbildungsstellen gemeldet. Dem gegenüber stehen aktuell 2.903 Bewerber für einen Ausbildungsplatz, was einem Rückgang um 8,3 Prozent gegenüber März 2017 entspricht.
Rein rechnerisch kommen auf einen Bewerber 1,69 Ausbildungsstellen.
„Bei der breiten Auswahl an Ausbildungsstellen ist es nicht ganz einfach, die Ausbildungsberufe herauszufiltern, die zu den Interessen, Stärken und Begabungen der jungen Menschen passen. Unsere Berufsberater informieren umfassend und beantworten alle Fragen zu „was kann ich tun nach der Schule“. Einfach mal einen Termin mit dem Berufsberater ausmachen“, bietet Karin Käppel an (www.arbeitsagentur.de>Ausbildung, Studium).

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: