Fischesterben in der Jagst

(Symbolbild)

(ots) Einen toten Karpfen, eine Forelle, 18 Nasen und fast 90 verendete Döbel fanden Mitglieder des Fischereivereins Jagsthausen an den Jagstwehren in Jagsthausen und in Olnhausen in den vergangenen Tagen.

Werbung
Die alarmierten Spezialisten für Umweltdelikte des Polizeipräsidiums Heilbronn haben die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit ist jedoch noch völlig unklar, wie es zu dem Fischsterben kam. Rätselhaft ist auch, warum es gerade die Döbel so stark betraf. Zum Glück scheint das Problem lokal begrenzt zu sein und es muss wohl kein größeres Ausmaß befürchtet werden.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Einbürgerungsfeier in Buchen

(Foto: Liane Merkle) Buchen. (lm) „Deutschland hat mir alles gegeben, die Liebe meines Lebens, nette Menschen, eine gute Arbeit und darum will ich etwas zurückgeben [...]

Schulklassen schauen hinter Opern-Kulissen

Hinter den Kulissen: Eine Schulklasse besucht die Schlossfestspiele. Spannende Einblicke gaben im vergangenen Jahr unter anderem Musicaldarstellerin Ines Hengl-Pirker, Regisseur und Schauspieler Michael Gaedt, Intendant [...]

Robinien verschwinden aus Kaltenbrunn

Bäume müssen aus Sicherheitsgründen gefällt werden Kaltenbrunn. (pm) Drei ortsbildprägende Robinien in Walldürn-Kaltenbrunn müssen am kommenden Montag gefällt werden. Nachdem bei einem Gewittersturm auffällig viele Äste [...]