Fischesterben in der Jagst

(Symbolbild)

(ots) Einen toten Karpfen, eine Forelle, 18 Nasen und fast 90 verendete Döbel fanden Mitglieder des Fischereivereins Jagsthausen an den Jagstwehren in Jagsthausen und in Olnhausen in den vergangenen Tagen.

Werbung
Die alarmierten Spezialisten für Umweltdelikte des Polizeipräsidiums Heilbronn haben die Ermittlungen aufgenommen. Derzeit ist jedoch noch völlig unklar, wie es zu dem Fischsterben kam. Rätselhaft ist auch, warum es gerade die Döbel so stark betraf. Zum Glück scheint das Problem lokal begrenzt zu sein und es muss wohl kein größeres Ausmaß befürchtet werden.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Fleisch in Supermärkten nicht verramschen

(Foto: pm) NGG will faire Preise – Im Landkreis 250 Jobs in der Fleischwirtschaft Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) 2,19 Euro für 600 Gramm Nackensteak? Mit Blick auf [...]

SC Weisbach mit neuem Trainerduo

Unser Bild zeigt die beiden neuen Trainer Michael Leiner und David Galm (Foto: Emanuele Zerbo) Gut gemischter Kader soll auch in der kommenden Spielzeit die [...]

In der Katzenbuckel-Therme wird es sportlich

(Grafik: pm) Katzenbuckel-Therme veranstaltet in Kooperation mit der AOK, demSV Neptun Waldbrunn und der Palestra Fitness & Freizeit GmbH aus Eberbach einen Sporttag für alle [...]