Der Präsident als Turnierguide

RFVO: Über 40 Mitglieder fuhren zum Maimarkt-Turnier nach Mannheim

Oberzent.  (ra) 45 Mitglieder des Beerfeldener Reit- und Fahrvereins fuhren dieser Tage zum Maimarkt-Turnier nach Mannheim. Jugendtrainerin Christa Reuter hatte die Fahrt und die dortige Führung organisiert. Teilnehmer und Zielgruppe der Exkursion waren vor allem Reitschüler des rührigen Vereins, etliche Eltern und auch der 1. Vorsitzende Ronald Autenrieth waren der ebenfalls gefolgt.

In Mannheim angekommen, wurde die Gruppe geteilt. Eine Abteilung wurde vom Präsidenten des Mannheimer Vereins, Peter Hofmann, persönlich geführt. Am Richterturmgebäude konnte man einer riesigen Wandtafel die Turniersieger der Vergangenheit entnehmen. Mit Namen von Schockemöhle bis Beerbaum ein „Who is Who“ des internationalen Reitsports.

Die Dimensionen des Maimarkt-Turniers und die Mannheimer Anlage waren beeindruckend. In zehn riesigen Stallzelten stehen Elite-Pferde im Wert oft mehrerer Millionen – pro Pferd wohlgemerkt! Sie werden von einer Security-Firma rund um die Uhr bewacht. Das Ausrichten des Turniers verschlingt etwa 800.000 Euro jährlich. Dabei wird Inklusion groß geschrieben. Wettbewerbe mit behinderten Reitern sind in das Turnier bruchlos integriert.

Werbung
Bei einer Begehung des großen Springplatzes sollten sich die Beerfeldener von der Qualität des Platzbodens persönlich überzeugen, doch die Odenwälder hatten keinen Grund zu übertriebener Bescheidenheit, hat doch auch die heimische Anlage des RFVO beim alljährlichen Pferdemarkt-Turnier mit mittlerweile an die 1.000 Nennungen höchste Standards zu bieten. Und auch zum Thema „Stallzelte“ oder „Pferdewaschplätze“, die stolz präsentiert wurden, hörte man so manche Beerfeldener hinter vorgehaltener hand murmeln: „Haben wir auch…“

Die Mannheimer Turnierguides freuten sich über das rege Interesse und die sachkundigen Fragen der Gäste aus der neuen Stadt Oberzent. Die Zeit bis zum frühen Nachmittag wurde noch für einen Maimarktbummel genutzt werden, doch viele nutzten die leeren Plätze auf der Freitribüne und verfolgten das Turniergeschehen bis zur Rückfahrt.

Autenrieth danke Christa Reuter für die hervorragende Organisation und brachte zum Ausdruck, dass sich der Verein auf weitere schöne Exkursionen freue.

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: