PiranHAs wahren Aufstiegschance

Symbolbild

Landesliga-Relegation: Trotz Niederlage eine Runde weiter

(mb) Ein etwas seltsames Bild gab es am Donnerstagabend in der Pattberghalle zu sehen: Die Heimmannschaft, Verlierer der Partie, feierte mit dem wieder einmal fantastischen Publikum. Aber der Reihe nach.

Den besseren Start erwischten die Hausherren, die ähnlich dem Hinspiel vorlegen konnten. Ein Doppelpack von M. Halder und ein gehaltener Siebenmeter von T. Rüdele und nach vier Minuten stand es 3:1. In der Folge allerdings zeigte sich schnell die größte Schwäche der Hausherren an diesem Abend, nämlich die Chancenverwertung. Insgesamt acht Mal sollte man lediglich das Aluminium treffen und die HSG Oberer Neckar wusste dies zu bestrafen. Durch schnelles Spiel nach vorne wurden ein ums andere Mal die Außenspieler freigespielt, die dann sicher verwandelten. Folgerichtig war nach einer Viertelstunde bei 8:8 alles offen.

Beim Stand von 8:9 übernahmen die Gäste erstmals die Führung und Trainer Pejic bat die Neckarelzer Mannen zur Ansprache. Deren Wirkung blieb jedoch begrenzt, weshalb sich die einheimischen Angreifer immer wieder in Einzelaktionen verstrickten und den sonst üblichen Spielfluss vermissen ließen. Die HSG erhöhte den Vorsprung in dieser Phase sogar auf zwei Tore. Bis zur Halbzeit zeigten die PiranHAs dann jedoch Moral und glichen noch vor dem Pausenpfiff aus (16:16).

Werbung

Der zweite Durchgang begann ebenfalls auf Augenhöhe. Im Wechsel legten beide Mannschaften vor und nach 37 Minuten stand ein 20:20 auf der Anzeigetafel. Im weiteren Spielverlauf war es dann C. Nenninger der die Neckarelzer Seite mit einem Doppelschlag zunächst auf Kurs brachte. Die Gäste ließen sich jedoch nicht abschütteln, sodass es eine Viertelstunde spannend blieb (23:23).

Werbung
Zwar setzten die Neckarelzer Jungs alles daran, auch das Heimspiel für sich zu entscheiden, machten aber in den maßgeblichen Situationen zu viele Fehler. Die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste, die zu keinem Zeitpunkt nachließen, nutzten die Unzulänglichkeiten der Hausherren konsequent aus und erarbeiteten bis zur 53. Minute den entscheidenden Vorsprung. Da den PiranHAs an diesem Feiertag der letzte Biss fehlte, blieb es bis zum Schlusspfiff bei diesem Vorsprung, sodass sich die HSG Oberer Neckar mit 30:33 durchsetzte.

Da die HA Neckarelz das Hinspiel in Stuttgart mit 21:29 gewonnen hatte, waren die Werfer aus dem Neckar-Odenwald-Kreis in der Gesamtabrechnung fünf Tore besser, sodass die Neckarelzer Jungs gemeinsam mit ihrem Anjang den Einzug in die nächste Relegationsrunde frenetisch feiern durfte.

In der zweiten Relegation-Paarung setzte sich in ebenfalls umkämpften Spielen der SV Kornwestheim II gegen die SG Lenningen durch.

Die PiranHAs empfangen den Vizemeister der Bezirksliga Enz-Murr am kommenden Sonntag, den 13.05.2018, um 17.00 Uhr, in der Neckarelzer Pattberghalle sein. Das alles entscheidende Rückspiel findet am Mittwoch, den 16.05.2018, um 20.00 Uhr in Kornwestheim statt.

Die HA Neckarelz hofft in beiden Begegnungen wieder auf den Support des Publikums, denn nur gemeinsam könne man diese Herausforderung bestehen, sind die Spieler überzeugt.

Für die HA Neckarelz spielten:
Tobias Rüdele, Martin Kammerknecht (beide Tor); Robert Filipovic (2), Christoph Pischel, Michael Brauch, Robin Liegler (7), Marco Liegler, Matthias Halder (7/3), David Jax, Dominik Deschner (1), Lukas Halder (4), Christopher Nenninger (3), Rene Weimann (6)

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

Werbeanzeigen