PiranHAs feiern Landesliga-Aufstieg

Symbolbild

Neckarelzer Handballer schaffen die Sensation – 33:33 Unentschieden sichert den Aufstieg – 150 Fans feiern mit

(mb) Es ist vollbracht! – Die Männer der HA Neckarelz haben nach einem 33:33-Unentschieden im Rückspiel gegen den SV Kornwestheim II auch die zweite Relegationsrunde für sich entschieden und steigen damit in die Landesliga Württemberg auf. Für die Handballer aus Neckarelz ist dieser Aufstieg einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte.

Werbung
Zu Beginn der Begegnung legten die Neckarelzer Herren durch Robert Filipovic und Robin Liegler schnell auf 1:3 vor. Zusammen mit dem Vier-Tore-Polster aus dem Hinspiel, das 24:20 endete (NZ berichtete) ergab sich so ein beruhigender Vorsprung. Die Gastgeber hielten aber dagegen und hatten beim 4:4 nach knapp acht Minuten den Anschluss hergestellt. Die PiranHAs legten nun ihrerseits wieder zu. Im Angriff war man doppelt erfolgreich, ehe T. Rüdele im Tor auch noch einen Strafwurf parierte. Hieraus ließ sich jedoch kein Kapital schlagen, stattdessen musste die HA den 7:7-Ausgleich hinnehmen.

In den folgenden zehn Minuten sahen die zahlreichen Zuschauer, rund 150 davon aus Neckarelz angereist, eine Partie auf Augenhöhe. Keine Mannschaft konnte sich auch nur einen kleinen Vorsprung erarbeiten und so ging es bis zum 13:13 in der 22. Minute im Gleichschritt voran. Einem Doppelpack der beiden stark aufspielenden Akteure T. Landenberger und C. Nenninger war es zu verdanken, dass die HA wieder auf 13:15 davonziehen konnte. Zwei Zeitstrafen kurz vor der Halbzeitpause brachten den SV dann aber auf die Überholspur, sodass es mit einem 18:17 in die Kabine ging.

Werbung

Zu Beginn des zweiten Durchgangs stellte Kornwestheim mit einem weiteren Treffer auf 19:17, wodurch nur noch zwei Tore Vorsprung übrig waren. Die Mannen von Trainer Pejic behielten jedoch trotz der hitzigen Atmosphäre einen kühlen Kopf und kamen kurzfristig zum Ausgleich. Dieser hatte dann bis zum Zwischenstand von 23:23-Bestand. Zu diesem Zeitpunkt hatte die HA dann auch schon mehr Auswärtstore auf dem Konto und war so quasi mit 5 Treffern in Front.

Offensichtlich wurde dieser Umstand nun auch den Hausherren bewusst, denn diese legten nun los wie die Feuerwehr. Den ersten Doppelpack zum 25:23 konnten die PiranHAs noch parieren. Danach gelangen dem SV jedoch vier Treffer am Stück und Trainer Pejic war zehn Minuten vor dem Ende zu seiner letzten Auszeit gezwungen.

Der dann folgende Schlussabschnitt war an Dramatik kaum zu überbieten. Auf Seiten der HA übernahmen Filipovic und Landenberger die Verantwortung und erzielten die entscheidenden Tore um den Rückstand zu verkürzen. Fünf Minuten vor dem Ende waren die Gastgeber in der Gesamtrechnung wieder zwei Tore vorne, ehe man die letzten Kräfte mobilisieren und zum 33:33-Endstand ausglichen.

Der Rest war dann pure Freude! Zusammen mit den Fans, die wieder einmal ein entscheidender Faktor auf Seiten der HA waren, wurde ausgelassen auf den Aufstieg angestoßen und auch die Rückfahrt im Bus wurde ausgiebig genutzt um das Erreichte zu feiern.

Nachdem nun jeglicher Spielbetrieb im Bezirk Heilbronn-Franken beendet ist, lässt sich für die Teams aus dem Mosbacher Raum ein überragendes Fazit ziehen. Die Neckarelzer Herren sind in die Landesliga Württemberg (6. Liga) aufgestiegen, während es den Stadtnachbarn aus Mosbach in die badische Landesliga (7. Liga aufgrund der Reform) zieht. Zudem stiegen die Handballer aus Obrigheim in die Bezirksliga auf, wo sie die Region nach den Abgängen von Neckarelz und Mosbach vertreten werden.

Die Mannschaft bedankt sich abschließend bei den #BesteFansDerLiga und hofft auch in der Landesliga auf den tollen Suppot setzen zu können. Auf ein Neues in 2018/2019!

Für die HA Neckarelz: Tobias Rüdele, Martin Kammerknecht (beide Tor); Robert Filipovic (10/2), Christoph Pischel (2), Michael Brauch, Robin Liegler (2), Marco Liegler, Tim Landenberger (8), Matthias Halder (1/1), Dominik Deschner, Lukas Halder (2), Christopher Nenninger (6), Rene Weimann (2)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: