Mit Leidenschaft den Meister geschlagen

Symbolbild

SC Klinge Seckach – VfB Wiesloch 3:0

(vl) Nach den letzten erfolgreichen Wochen gab am Sonntag der Tabellenführer und designierte Meister aus Wiesloch seine Visitenkarte bei der SC Klinge Seckach ab. Nur über die Höhe der Niederlage wurde im Vorfeld der Partie diskutiert, musste die Heimmannschaft doch auf ein halbes Dutzend wichtiger Spielerinnen verzichten.

Doch was die junge Mannschaft den zahlreichen Zuschauern bot, war an Leidenschaft und Teamgeist kaum zu überbieten. Darüber hinaus wurde dem Ligaprimus auch mit fußballerischen Mitteln die Stirn geboten. Bis zur 15. Minute hielten die Bauländerinnen den Gegner gänzlich von ihrem Strafraum fern und hatten bei schnellen Gegenstößen ihrerseits zwei vielversprechende Möglichkeiten, die aber zunächs-t nicht zum Erfolg führten. Wiesloch versuchte immer wieder den Ball in die Spitzen zu spielen und Druck aufzubauen, aber die Seckacher Defensive hielt konsequent dagegen und befreite sich oft spielerisch aus zugestellten Räumen. In der 17. Spielminute belohnten sich die Klinge-Damen sogar mit der Führung. Ein schneller Ball aus der Abwehr erreichte Luisa Kowarik Mitte der gegnerischen Hälfte. Von dort wurde der Ball passgenau in den Lauf von Nina Frank weitergeleitet. Die Seckacher Stürmerin nahm das Zuspiel auf und erzielte mit einem fulminanten Schuss aus 20 Metern unter die Latte das 1:0 für die Gastgeber. Wiesloch erhöhte nun die Schlagzahl und kam zu einigen Gelegenheiten, die aber von der stets aufmerksamen Seckacher Hintermannschaft mit großem Einsatz geklärt werden konnten. Was dennoch aufs Tor kam war eine sichere Beute der tadellosen Keeperin Aileen Piecha. Mit der durchaus verdienten Führung der Klinge Mädchen ging es in die Halbzeitpause.

Werbung

Auch der zweite Spielabschnitt bot das gleiche Bild. Der Tabellenführer hatte zwar mehr Ballbesitz, war aber über weite Strecken nicht in der Lage entscheidend zum Torabschluss zu kommen. Nach einer Stunde wurden die Einheimischen immer mutiger und hatten ihrerseits vielversprechende Konterchancen. Konnte die Gästetorfrau zweimal in höchster Bedrängnis noch klären, war es in der 57. Minute soweit. Ein weiterer schneller Gegenangriff fand auf halblinker Seite Sara Lenz, die unwiderstehlich in den Strafraum zog und der Torsteherin mit einem Schuss ins kurze Eck keine Abwehrchance ließ. Auch zwei verletzungsbedingte Wechsel brachten die am körperlichen Limit spielenden Seckacher Damen nicht in Bedrängnis. Außer einem von Piecha toll parierten Schuss und einigen Halbchancen um den Strafraum, sprang nicht Zählbares für die Wieslocher aus ihrem Ballbesitz heraus. Letzte Zweifel am Klinge-Heimsieg wurden in der 80.Minute beseitigt. Ein weiterer lang gespielter Ball erreichte Sara Lenz im Strafraum. Die Gäste-Keeperin konnte in einem Pressschlag klären, den abprallenden Ball leitete Nina Frank jedoch gedankenschnell weiter in Richtung Elfmeterpunkt. Dort lauerte die gerade eingewechselte Sarah De Almeida Neves und bugsierte das Leder überlegt zum 3:0 in die Maschen. Die letzten Minuten boten keine nennenswerten Aktionen mehr und ein Sieg des Willens und der Leidenschaft für Seckach war unter Dach und Fach.
Für Seckach im Einsatz waren:
Aileen Piecha, Sara Lenz, Lena Eiffler, Michaela Somogy, Tamara Utz, Nina Frank, Nele Kirsch, Laura Kraft, Jacqueline Huber, Mira Sauter, Sarah De Almeida Neves, Jana Holder, Laura Serpa, Luisa Kowarik, Laura Haas,

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: