„Keine Maut für Forst- und Landwirtschaft“

Symbolbild

Alois Gerig setzte sich für Kulanzregelung bis Jahresende ein

(pm) Die CDU/CSU will die Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes nutzen, um land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h von der Maut zu befreien. Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit unter 40 km/h sind bereits von der Mautpflicht ausgenommen.

„Es ist nicht richtig, die Land- und Forstwirtschaft mit der Maut zu belasten, da ihre Fahrzeuge und Maschinen zur Feld- und Waldarbeit eingesetzt werden und nur gelegentlich auf Bundesstraßen unterwegs sind. Zudem ist es uns ein wichtiges Anliegen, den Betrieben nicht zusätzliche Kosten und mehr Bürokratie aufzubürden“, erklärt der CDU-Wahlkreisabgeordnete Alois Gerig.

Werbung

Da die Gesetzesänderung voraussichtlich erst am 1. Januar 2019 greifen wird, hat die Bundesregierung veranlasst, dass bereits ab 1. Juli 2018 land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h von der Maut frei gestellt werden. In den vergangenen Tagen hatte Alois Gerig mit Verkehrs-Staatssekretär Steffen Bilger intensiv an dieser Kulanzregelung gearbeitet.

„Der Aufwand wäre auch unverhältnismäßig hoch, land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge für die Übergangsphase bis Jahresende mit Geräten zur Mauterfassung auszurüsten“, betont Alois Gerig. Die Überzeugungsarbeit des Abgeordneten hat sich gelohnt: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer stimmte am Mittwoch der Kulanzregelung zu. „Das ist eine gute Nachricht für Landwirte, Lohnunternehmen und Maschinenringe“, so der Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft.

Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: