JVA Adelsheim gewinnt Sepp-Herberger-Pokal

Symbolbild

Meisterschale übergeben durch Ex-Nationalspieler Arne Friedrich

Berlin. (pm) In der Jugendstrafanstalt Berlin spielten im Juni acht Männermannschaften und vier Frauenteams mit zusammen 140 Sportlerinnen und Sportlern um den Sepp-Herberger-Pokal. Bei der zehnten Auflage des bundesweit größten Fußballturniers im Jugendstrafvollzug setzte sich bei den Herren ungeschlagen die JVA Adelsheim aus Baden-Württemberg vor der SG JVA Neuburg-Herrenwörth/JVA Ebrach (Bayern) und der JVA Wuppertal-Ronsdorf (Nordrhein-Westfalen) durch. Den Siegerpokal überreichte Ex-Nationalspieler Arne Friedrich gemeinsam mit Berlins Justizsenator Dr. Dirk Behrendt.

Bei den Frauen ging der Siegerpokal an die JVA Zweibrücken aus Rheinland-Pfalz. Zweiter wurde das Team der JVA Iserlohn aus Nordrhein-Westfalen.

Werbung
„Ich bin heute sehr gerne hierhergekommen, denn jeder von Euch hat eine zweite Chance verdient“, betonte Arne Friedrich und appellierte an seine Zuhörer: „Ich will euch nicht belehren, aber es geht im Leben um Disziplin und darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Nutzt die vielfältigen Möglichkeiten, die euch in den Haftanstalten auf eurem Weg zurück ins Leben geboten werden.“

Die Aktiven aus neun Bundesländern nehmen in der jeweiligen Justizvollzugsanstalt an der Initiative „Anstoß für ein neues Leben“ teil, die von der Sepp-Herberger-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Bundesagentur für Arbeit gemeinsam mit den jeweiligen Justizeinrichtungen und den DFB-Landesverbänden sowie weiterer Partner umgesetzt wird. Dabei bereiten sich die Inhaftierten in den Kategorien „Fußball“, „Arbeit/Beruf“ und „Soziales“ auf die Zeit nach der Haft vor. Das Turnier um den Sepp-Herberger-Pokal bildet den jährlichen sportlichen Höhepunkt.

Die JVA Adelsheim holte beim zehnten Jubiläum der bundesweiten „Jugendstrafvollzugsmeisterschaft“ die Siegertrophäe erneut nach Baden-Württemberg, exakt 5 Jahre nach dem gleichen Erfolg im Juni 2013 am gleichen Ort. „Den Adelsheimern muss die Berliner Luft gut tun“ zogen die Verantwortlichen ihr Resümee.

„Wir sind der Sepp-Herberger-Stiftung extrem dankbar für Ihr Engagement“, unterstrich Dr. Dirk Behrendt. „‚Anstoß für ein neues Leben‘ ist eine wichtige Initiative, mit der wir die jungen Menschen erreichen können, die uns anvertraut sind“, so der Berliner Justizsenator. Bei der Veranstaltung aktiv als Schiedsrichter mit dabei war Bernd Becking, der Leiter der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg der Bundesagentur für Arbeit: „Der Sport kann viel vermitteln und entwickeln: zum Beispiel Disziplin, Ehrgeiz, Teamgeist, Freude am Erfolg. Wer das erkennt, hat das Spiel schon halb gewonnen“, so Becking.

Teilnehmer beim Turnier 2018 in Berlin waren die Anstalten der JSA Berlin; JVA Wuppertal-Ronsdorf (Nordrhein-Westfalen); JVA Heinsberg (Nordrhein-Westfalen); JVA Adelsheim (Baden-Württemberg), SG JVA Vechta / JA Hameln (Niedersachsen); SG JVA Neuburg-Herrenwörth / JVA Ebrach (Bayern); JA Schleswig (Schleswig-Holstein); JA Neustrelitz (Mecklenburg-Vorpommern). Bei den Frauenteams die Anstalten: JVA für Frauen Berlin; JVA Iserlohn (Nordrhein-Westfalen); JVA Köln (Nordrhein-Westfalen); JVA Zweibrücken (Rheinland-Pfalz)

© www.NOKZEIT.de


Werbeanzeigen

Artikel empfehlen: